Seit 60 Jahren ein Entlebucher Bauernkapellemusikant

Der 86-jährige Rady Zemp fährt heute noch bis zu vier Mal in der Woche in die Musikprobe. Sei es im Seniorenorchester oder bei seiner Entlebucher Bauernkapelle. Dort ist er das einzige Gründungsmitglied, welches dieses Wochenende das 60-jährige Bühnenjubiläum als Musikant aktiv miterlebt.

«Ich übe täglich», erzählt der Rady Zemp (Reihe Mitte 2. v. links). «Je älter ich werde, desto mehr muss ich üben». Seit 70 Jahren spielt er Waldhorn, davon 60 Jahre bei der Bauernkapelle Entlebuch. Momentan übt er fleissig fürs Jubiläumskonzert vom Samstag. Eines der Stücke auf seinem Notenständer heisst «Polka toll im Schuss», was ausgezeichnet zum rüstigen Senior passt.

Kameradschaft

Angefangen hat die Bauernkapelle Entlebuch als Stegreif-Formation. Das Spiel nach Noten hat sich erst später etabliert. Nicht verändert hat sich in den letzten 60 Jahren die gute Kameradschaft unter den Musikanten. «In all den Jahren ist nie ein böses Wort gefallen, auch deshalb bin ich heute noch dabei», so Zemp.

Herzblut

Viele Musikanten hat Rady Zemp in all den Jahren kommen und gehen gesehen. Er ist geblieben, weil ihm die Bauernkapelle Entlebuch ans Herz gewachsen ist. So lange es geht, will er aktiv mit dabei bleiben.

Damit er unabhängig bleibt, hat er soeben die Fahreignungstest abgelegt. Zemp ist froh, dass er weitere zwei Jahre Autofahren darf. So kann er selbständig zu seinen Musikproben fahren und ist nicht auf Hilfe angewiesen.

Ausschnitte aus dem Interview mit Rady Zemp

Flyer Jubiläumskonzert

Sendung zu diesem Artikel