«Wie eine Krone auf die Karriere»

Res Schmid gilt als Begründer vom neuen Berner Schwyzerörgelistil. Für sein Wirken und seinen Einfluss in der Schweizer Volksmusik erhält er 2013 den Goldenen Violinschlüssel. Die Freude über die Auszeichnung ist gross.

Besonders freut sich Res Schmid über die Tatsache, dass er Nachfolger von Carlo Brunner ist. Er ist für ihn einer der grössten Ländlermusikanten und hat durch seine Musik und Persönlichkeit in der Schweizer Volksmusik vieles bewirkt.

« Res Schmid ist ein exzellenter Schwyzerörgeler. Seine vielen Kompositionen werden auch von jungen Ländlermusikanten gerne gespielt. »

Walter Näf, Präsident vom Verein Goldener Violinschlüssel hat Res Schmid telefonisch mitgeteilt, dass er in diesem Jahr die Auszeichnung erhält. «Ich musste zweimal nachfragen, ob er auch wirklich keinen Witz mache», sagt Res Schmid, den diese Mitteilung sehr überrascht hat.

Virtuose auf dem Schwyzerörgeli

Kein anderer Musiker beherrschte vor ihm das Schwyzerörgeli so virtuos. Res Schmid schöpfte als erster Volksmusiker unser Nationalinstrument harmonisch sowie technisch bis an seine Grenzen aus. Seine Spielart und die genialen Eigenkompositionen lösten nicht nur im Bernbiet einen wahren Begeisterungssturm aus.

Res Schmid galt in den 70er- und 80-Jahren als der «König der Schwyzerörgeler». Die darauffolgenden und heutigen ganz grossen Spieler wie Markus Flückiger oder Robin Mark bauten im Grunde auf der Musik von Res Schmid auf.

Die Schwyzerörgeli-Formation Schmiedbuebe.

Bildlegende: Schmidbuebe Die Schwyzerörgeli-Formation Schmidbuebe war bis 1983 das Mass aller Dinge! zvg

Mit dem Schwyzerörgeli zum Erfolg

Res Schmid wurde am 22. Juli 1955 in Bantigen bei Bolligen BE geboren. Schon als Sechsjähriger machte er die ersten musikalischen Gehversuche auf einem uralten diatonischen Handörgeli. In der fünften Schulklasse erhielt er ein gebrauchtes, aber neuzeitliches Schwyzerörgeli. Fortan übte er täglich. 1971 kam der grosse Durchbruch mit dem Auftritt als Schmidbuebe am Eidgenössischen Ländlermusikfest in Sargans.

Res Schmid - Gebrüder Marti

Seit 1983 spielt Res Schmid zusammen mit den Gebrüdern Marti, das sind Hektor (*1956), Daniel (*1958) und Markus (*1961). Das Quartett zählt seither zu den hochkarätigsten und experimentierfreudigsten Formationen der Schweizer Ländlermusikszene.

Mehr als 100 eigene Kompositionen

Res Schmid nahm u. a. zusammen mit den Schweizer Ländlerkönigen als Solist an zahlreichen Tourneen im In- und Ausland teil. Er gab Schwyzerörgelikurse, war Juror an mehreren Eidg. Ländlermusikfesten, trat in über 100 Fernsehsendungen auf und bespielte gegen 100 Tonträger. Seine mehr als 100 Eigenkompositionen haben einen ganz besonderen Stellenwert: Sie sind eigen, schweizverbunden, zukunftsgerichtet und eine grosse Herausforderung auch für eingefleischte Schwyzerörgeler.

Mit Res Schmid wird 2013 eine Persönlichkeit mit dem «Goldenen Violinschlüssel» geehrt, die nicht nur die Berner Volksmusik, sondern national die gesamte Schwyzerörgeliszene markant verändert und beeinflusst hat.

Res Schmid und «Potzmusig»

Im Gespräch mit Karin Kobler drückt Res Schmid seine Freude und Überraschung über die Auszeichnung «Goldener Violinschlüssel aus». Das Interview wird in der Sendung «Potzmusig» ausgestrahlt. Am Samstag, 9. März 2013, um 15.10 Uhr.

Sendung zu diesem Artikel