Zum Inhalt springen
Inhalt

Volksmusik Wysel Gyr: Ein Name, der nachklingt

Mit dem Namen Wysel Gyr verbindet man unweigerlich gute volkstümliche Unterhaltung. Freunde der Volksmusik erinnern sich bis heute an Fernsehsendungen wie «Gala für Stadt und Land» oder «Öisi Musig». Zum 15. Todestag erinnert sich SRF Musikwelle an den beliebten Moderator und «Ländlerpapst».

Legende: Audio Zum 15. Todestag von Wysel Gyr abspielen. Laufzeit 08:54 Minuten.
08:54 min, aus Potzmusig vom 10.05.2014.

Wysel Gyr (1927-1999) beschäftigt sich schon in jungen Jahren mit Journalismus. Diese Leidenschaft führt ihn später zu Radio und Fernsehen. Vorerst verdient er sich seine Sporen aber nebenberuflich. Der gelernte Schriftsetzer schreibt Beiträge für Zeitungen, verfasst Cabaret-Texte, profiliert sich als Bühnenmoderator und Filmer. In dieser Zeit ist er auch ab und zu als Mitarbeiter fürs Schweizer Fernsehen tätig.

Verantwortlich für über 500 Volksmusiksendungen

Schliesslich wird das Fernsehen seine berufliche Heimat. 1961 übernimmt Wysel Gyr das Ressort «Heimat». Bis 1979 präsentiert er regelmässig Sendungen wie «Für Stadt und Land», «Bodeständigi Choscht», «Öisi Musig», «Diräkt us» oder zuletzt «Galaabend für Stadt und Land». Auch für Radio DRS ist Wysel Gyr ein wertvoller Mitarbeiter für die Sendung «Volksmusik-Journal».

Leidenschaftlicher Sammler

Wysel Gyr war ein Perfektionist. Sein Herz schlug vor allem für den traditionellen Ländler. Wegen seines Engagements als Volksmusik-Förderer wurde er auch gerne «Ländlerpapst» genannt. Der Zürcher sammelte mit grosser Leidenschaft Schallplatten, Pinguine, Glocken und Hexenmasken. Auf der Suche nach Humor, war man bei Wysel Gyr ebenfalls an der richtigen Adresse: Der Volksmusik-Liebhaber besass die grösste Witzbibliothek in der Schweiz.