Zum Inhalt springen

Volksmusik Zum Tod von Mathias Knobel

Am letzten Samstag, 19. Oktober ist der Schwyzer Volksmusikant Mathias Knobel überraschend verstorben. Der Klarinettist, Saxophonist, Blockflötenspieler und Pianist wurde nur 53 Jahre alt. Auch beruflich beschäftigte sich Mathias Knobel mit Musik, in Wollerau betrieb er ein Musikhaus.

Porträt von Mathias Knobel.
Legende: Mathias Knobel (1960-2013). zvg

Das «Musikhaus Mathias Knobel» ist ein bekanntes Musik-Fachgeschäft in Wollerau im Kanton Schwyz. Das 1994 gegründete Musikhaus hat sich zu einem etablierten Spezialgeschäft für Blasinstrumente entwickelt. Jetzt ist der Geschäftsgründer und Inhaber Mathias Knobel überraschend verstorben.

Legende: Video «Archiv: Ländlerkapelle Knobel-Reichmuth 1994» abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Vom 21.10.2013.

Seit 1984 in der Kapelle Knobel-Reichmuth

Mathias Knobel wurde 1960 geboren und pflegte selber seit vielen Jahren die Schweizer Volksmusik. Im Jahr 1984 gründete er zusammen mit Fredy Reichmuth die Ländlerkapelle Knobel-Reichmuth. Wie Fredy Reichmuth war auch Mathias Knobel ein Multiinstrumentalist, was die Kapelle Knobel-Reichmuth besonders vielseitig machte. Die Formation pflegte ein Repertoire von urchiger bis zu konzertanter Volksmusik. Fredy Reichmuth, der langjährige Weggefährte von Mathias Knobel, zeigt sich tief betroffen vom überraschenden Tod seines musikalischen Partners: «Ich bin noch immer über die Nachricht schockiert.» Inzwischen ist bekannt geworden, dass Mathias Knobel an einem Herzinfarkt gestorben ist.

Begeisterter Volksmusik-Forscher

Mathias Knobel war nicht nur selber ein hervorragender Volksmusik-Interpret, sondern beschäftigte sich auch intensiv mit der Geschichte der Schweizer Volksmusik. So war er beispielsweise fasziniert vom Wirken des Ländlerpianisten Hans Frey (1913 – 1973), dessen Leben er erforschte. In diesem Jahr veröffentlichte Mathias Knobel einen Notenband mit Titeln des Klaviervirtuosen, veröffentlichte CDs mit neu restaurierten, historischen Aufnahmen von Hans Frey und organisierte viel beachtete Gedenkkonzerte.

Legende: Video «Schwyzer Holzmusig» abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus Potzmusig vom 04.05.2013.

Letzter Fernsehauftritt im Mai 2013

Mathias Knobel war auch Teil des Quartetts «Schwyzer Holzmusig», bei dem er Blockflöte spielte. Gemeinsam mit Pirmin Huber, Fredy Reichmuth und Reto Grab war er am 4. Mai 2013 zu Gast in der Sendung «Potzmusig» am Schweizer Fernsehen. Die Aufnahme zeigt die «Schwyzer Holzmusig» mit dem Stück «s'Flüehnägeli».

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hektor Marti, Oberdiessbach BE
    Unfassbar! Ich bin tief geschockt. Der Tod von Mathias zeigt uns brutal, wie vergänglich unser Dasein ist. Es macht mich unendlich traurig. Herzliches Beileid an Claire. Wir werden Mathias als ruhigen, souveränen und kompetenten Musiker bestens in Erinnerung halten! In stiller Trauer. Hektor Marti (Höku) und RSGM: Res Schmid, Daniel Marti, Markus Marti aus dem Bernbiet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Knobel, Altendorf
    Vielen Dank der Musigwälle für ihr Engagement. Und vor allem Hörerinnen und Hörern für ihre Anteilnahme. Für alle Freunde von auswärts: Die Trauerfeier findet am Samstag, 2. November, in der kath. Pfarrkirche in Wollerau/SZ statt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frowin Neff, 6418 Rothenthurm
    sehr traurige und unfassbare Sache. Die Frage bleibt, WIESO? Ich wünsche allen Angehörigen viel Glück und vorallem Kraft. In stiller Mittrauer, Frowin Neff quartett waschächt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen