Zwei Ehepaare in gemeinsamer Schwyzerörgeliformation

Die beiden Ehepaare Thürler und Brönnimann aus den Kantonen Freiburg und Bern veröffentlichen mit ihrem Schwyzerörgeliquartett Innovativ ihren ersten Tonträger. Die CD mit dem Titel «Start-Klar» beinhaltet Eigenkompositionen der beiden Ehemänner René Thürler und Res Brönnimann.

Der traditionelle Berner Örgelistil wird in der Spielweise neu etwas moderner und innovativer interpretiert. Dazu gehören neben Schottisch und Walzer auch Tango und Blues.

Das Schwyzerörgeliquartett Innovativ wird von einer überdimensional grossen Maus auf Rollschuhen verfolgt, dies auf dem Cover zu ihrem Album «Start-Klar?».

Bildlegende: Start-Klar? Auf alle Fälle ist das Schwyzerörgeliquartett Innovativ in Bewegung und hat einen flotten Start hingelegt. zvg

Die Schwyzerörgelispielerin Sandra Thürler verrät im Gespräch mit Beat Tschümperlin, wie sich seit der Gründung im 2006 der Stil vom Schwyzerörgeliquartett Innovativ nach und nach entwickelt hat. Viele öffentliche und private Auftritte liessen die Formation reifen. Eine der verschiedenen Erfahrungen war die Qualifikation für den Kleinen Prix Walo 2010.

Mit Musik begeistern

Musizieren sowie Freude und Spass haben war der Wunsch von René, Sandra, Andreas und Annemarie. Als Ehepaare Thürler und Brönnimann haben sie sich zusammen getan und im April 2006 ihren Traum gemeinsam verwirklicht. Mit viel Freude und Motivation haben sie neue Herausforderungen angenommen, Bekanntschaften geschlossen, viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Wertvoll waren dabei auch verschiedene Auftritte an privaten und öffentlichen Anlässen sowie in Radio- und Fernsehsendungen. Jeder Auftritt war für das Quartett ein Zeichen dafür, dass es Zuhörer gibt, die seine Musik gerne hört und unterstützt.

Das Ziel vom Schwyzerörgeliquartett Innovativ ist klar: Die vier Musiker und Musikerinnen wollen mit ihrer Musik Jung und Alt begeistern. hat ein klares Ziel: Jung und Alt mit Musik begeistern. Sie freuen sich besonders über junge Zuhörer, die ihren Stil mögen und den Wert von Live-Musik erkennen.

Sendung zu diesem Artikel