Ivo Adam: «Ghackets mit Hörnli ist fast schon asiatisch»

Gastronom, Geschäftsführer, Fernsehkoch - Ivo Adam hat schon viele Rollen eingenommen. Wenn es um Schweizer Küche und Gerichte geht, ist er eine der ersten Anlaufstellen.

Ivo Adam zählt zu den bekanntesten Schweizer Köchen. Er führt verschiedene Gastrobetriebe, hatte seine eigene Kochsendung und übernahm diesen Frühling das Kulturcasino Bern. Er weiss, was Herr und Frau Schweizer gerne essen. Und vor allem ist er auch für seine eigene Schwiizer Chuchi bekannt. Diese interpretiert er gerne immer wieder mal neu – man dürfe es nicht gleich machen wie sonst immer.

«  Beim Fondue bin ich richtig gut, weil ich immer wieder Neues probiere. Mit Pilzen, verschiedenen Spirituosen oder Wein. »

Eines der schwierigsten Schweizer Gerichte findet er übrigens Ghacktes mit Hörnli und Apfelmus. Weil dessen Geschmackskombination für die Schweiz eine Seltenheit darstelle.

«  Der süsse Apfel mit Zimt kombiniert mit dem rassig gewürzten Fleisch - das hat schon fast etwas asiatisches. »

Das Traditionsgericht ist nur eines von vielen, die Ivo Adam immer wieder auftischt. Auch Zürcher Geschnetzeltes oder eine Berner Platte zählen dazu. Was diese Gerichte gemeinsam haben: Sie sind alle sehr mastig. Das müsse aber nicht sein, ist Ivo Adam überzeugt.

«  Klassiker wie Zürcher Geschnetzeltes oder eine Berner Platte kann man auch etwas leichter zubereiten. Dann sind sie auch für jene tafelfähig, die auf ihr Bäuchlein achten müssen. »

Und wie sieht es mit anderen Essgewohnheiten aus, die auf steigenden Zuspruch stossen, sprich: Veganismus? Ivo Adam ist überzeugt, dass für Veganer und Vegetarier die Schweiz ein Traumland sei. Er würde ihnen einen lauwarmen Rüeblisalat mit indischer Note auftischen, serviert auf einem Stück Brot. «So würde ich die Herzen der Veganer und Vegetarier bestimmt knacken.»

100 Sekunden Schweiz

100 Sekunden Schweiz

In der 1.-August-Woche sprechen wir mit zehn Schweizer Persönlichkeiten über «ihre» Schweiz.