Zum Inhalt springen

8x15. Das 8x15. in Chur: Ein Mash-up von Sprachkulturen

Die SRF-Virus-Konzertreihe fand zum ersten Mal in Graubünden statt. 8 Bands aus allen vier Sprachregionen der Schweiz demonstrierten nicht nur die sprachliche, sondern auch die musikalische Vielfalt der Schweiz. Hier kannst du dir alle Konzerte (nochmals) anschauen!

Im Palazzo in Chur spielte sich gestern die musikalische Speed-Dating-Extravaganza ab, die es mittlerweile schon seit sieben Jahren bei uns gibt; das 8x15. Alles lief nach dem gewohnten Muster ab - acht Bands spielten gegen oder mit der Zeit für jeweils 15 Minuten. Acht Bands, die nicht unterschiedlicher hätten sein können.

Vielfalt x Vielfalt = noch viel mehr Vielfalt

Begonnen hat das ganze mit der Tessiner Indie-Alternative-Band Bumblebees, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie beförderten bereits ordentlich Hitze in das ohnehin schon sehr geheizte Palazzo. Anschliessend brachen The Melodic Eggs, Link öffnet in einem neuen Fenster das ganze mit etwas Rap. Schlag auf Schlag ging es dann schon zum dritten Act über, Nic Gyalson, Link öffnet in einem neuen Fenster und seiner rhythmischen Pop-Musik.

Darauf kamen The Broots, Link öffnet in einem neuen Fenster, die das Palazzo mit ihren tanzbaren Beats regelrecht erhitzten. An diese Hitze knöpften auch gerade Bell Baronets, Link öffnet in einem neuen Fenster an, die mit heftigem Gitarrenrock Schweissperlen erzeugten. Im Tempo, aber nicht emotional, bremsten danach Hedgehog, Link öffnet in einem neuen Fenster etwas ab. In die vorgefertigte Ruhe gliederte sich nun Pascal Gamboni , Link öffnet in einem neuen Fensterein, der einzig mit seiner Gitarre die Bühne betrat. Last but not least beendeten Giganto & Mattiu , Link öffnet in einem neuen Fensterden Abend mit einer grossen Prise Leidenschaft.

Die Liebe zur Romanischen Sprache

Die Ausgabe in Chur war nicht nur durch ihre musikalische Vielfalt bemerkenswert. Dadurch, dass die Bands auf alle Landessprachen sangen, fühlten sich Konzepte wie der Röstigraben und co. kurz nur wie seltsame Konstrukte an. Besonders das Rätoromanische wurde vom Churer Publikum ziemlich abgefeiert.

Es ist so wichtig, dass Bands wie Giganto & Mattiu unsere Sprache kulturell einbetten. Ich meine, unsere Sprache ist mit einem derart kleinen Prozentsatz verbreitet, dass einige Leute sowohl im Ausland als auch in der Schweiz gar nicht wissen, wie Romanisch überhaupt klingt.
Autor: Ein weiblicher Konzertgast(offensichtlich Giganto & Mattiu - Fan)

Pascal Gamboni bewies nicht nur bei uns im Studio wie schön Romanisch sein kann, sondern zeigte das auch am Freitag in Chur erneut. Sein intimes Konzert war eines der stillen Highlights des Abends.

Die Stimmung unter dem Publikum: wie im Wohnzimmer

Die Atmosphäre unter Bands und Publikum war ausgeprägt familiär. So familiär sogar, dass Giganto & Mattiu ihrem «Drummer» (der Vater des eigentlichen Drummers) noch ein liebenswertes Solo gönnten. Alle jubelten und sangen mit dem Song mit, der den Abend auf Rätoromanisch beendete: «Finiu» heisst der. Abschluss. Ein gelungener.

Schau hier!

Schau hier!

Hier kannst du alle acht 15-Minuten-Konzerte anschauen.

Mit dabei sind: Bumblebees, The Melodic Eggs, Nic Gyalson, The Broots, Bell Baronets, Hedgehog, Pascal Gamboni und Giganto & Mattiu

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.