12 goldene Tipps bei Heuschnupfen

Der Frühling ist da und sorgt bereits wieder für tränende Augen und juckende Nasen. Wir haben uns dem Thema Heuschnupfen angenommen, zeigen dir Pflanzen mit aggressiven Allergenen und liefern zusammen mit der Apothekerin Samantha Notaro 12 Regeln, die Betroffene beachten sollten.

Warum Heuschnupfen?

Die Temperatur steigt, die Natur erwacht und die Stimmung hebt sich: Hält der Frühling Einzug, bringt er viele positive Veränderungen mit sich - aber auch lästigen Heuschnupfen.

In den Jahreszeiten Frühling und Sommer trägt der Wind Blütenstaub über unser Land und löst bei jedem fünften bis sechsten Menschen starke allergische Reaktionen aus. Die Pollen sind lediglich unter dem Mikroskop erkennbar und enthalten Eiweissverbindungen, welche vom Körper als fremd empfunden - und demzufolge bekämpft werden.

Wer ist betroffen?

Meist sind es Kinder oder junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren, welche sich über Heuschnupfen beklagen. Was allerdings nicht heissen soll, dass ein Mensch im Alter von 70 Jahren auf einmal nicht auch anfällig werden kann! Besonders gefährdet sind erfahrungsgemäss meist Menschen, deren Eltern bereits davon betroffen sind oder waren.

Die 12 goldenen Regeln

  • Trage eine Sonnenbrille
  • Trockne deine Wäsche nicht im Freien
  • Montiere ein Pollenschutzgitter vor die Fenster
  • Lüfte die Wohnung während der Pollenflugzeit nur kurz
  • Lass auf Reisen die Auto- und Zugfenster geschlossen
  • Verzichte im Frühling und Sommer eher auf Jogging und Velofahren und bevorzuge Wassersportarten
  • Spüle jeden Abend deine Haare aus, damit dir nachtsüber keine Pollen in die Augen gelangen
  • Mähe regelmässig deinen Rasen, um ihn kurz zu halten
  • Verreise lieber ins Gebirge oder ans Meer
  • Informiere dich vor deiner Reise über die dortige Pollensituation
  • Informiere dich vor deinen Freizeitaktivitäten nochmals über den aktuellen Pollenflug
  • Setze einen Pollenfilter in Lüftungsanlagen (etwa am Arbeitsort) ein

Beispiele mit sehr starker Allergiestufe

Eine Allergie entsteht, wenn..

  1. Die Pollen aggressive Allergene erhalten, die der Körper bekämpfen will.
  2. Die Pollen in grossen Mengen in der Luft enthalten sind, also durch wildblütige Pflanzen wie etwa Gräser verbreitet werden. Zum Vergleich: Ein Grashalm enthält ca. 4 Mio. Blütenpollen, insektenblütige Pflanzen (durch die Bestäubung von Insekten) dagegen nur sehr wenige.

5 Typische Symptome

  • Gerötete, beissende und tränende Augen
  • Juckende wie auch eine tropfende oder verstopfte Nase
  • Niesreiz
  • Starker Husten
  • Beissen in den Ohren und im Gaumen