Best Of: Live Sessions 2014

Wir haben getanzt, geschwelgt und genossen. Wenn sich das Virus Studio in eine Konzertbühne verwandelt, sind magische Momente vorprogrammiert. Wir blicken zurück: Diese fünf Live Sessions haben uns dieses Jahr vom Stuhl gehauen.

Colleagues

Bildlegende: Colleagues Facebook Colleagues

Colleagues

Wer zur Hölle sind denn die Colleagues?! Von ihnen gibt’s keine Bandfotos. Denn sie wollen ihre Musik an die Leute bringen und nicht ihre Gesichter. Easy, muss man akzeptieren. Oder auch nicht, höhö. Wir haben die fünf Stockholmer für eine Live Session ins Studio gelockt und sie sogar gefilmt!! Natürlich nur mit ihrem Einverständnis. Aber wenn du ihnen einen Gefallen tun willst, hör dir nur die Songs an und schau das Video NICHT (doch, schau's!).

Malky

Virus-Moderatorin Jacqueline Visentin hat’s voll erwischt. Für sie ist Malky «etwas vom Besten, das ich in den letzten Monaten aus Deutschland gehört habe». Das Duo aus Leipzig tönt einmal nach Frühling, dann wieder nach Sehnsucht und Melancholie.

Für die grauen Wintertage also perfekt – drum gibt’s die Live Session bei Virus hier nochmal in voller Länge.

TRUE

Jazz und Elektropop, Zürich und Bern, Rico und Dani. Das Duo TRUE fand über Parship zusammen. Als es mit der Beziehung nicht klappte, beschlossen sie halt Musik zu machen. Beide kommen aus der Jazz-Ecke. Aber zusammen machen sie eher digitale Musik statt handgemachte. Die beiden holen ihre Inspiration in Filmen, lieben nächtliche Impro-Sessions und 80er-Flair.

Bei uns im Studio spielten sie «It's not the Wind» und «Vertyko». Unsere Prognose für TRUE: 2014 war ein guter Start, 2015 wird ihr Jahr werden.

Me, Valentin & You

Valentin Kugler fing als Strassenmusiker auf der Berner Gasse an. Dort traf er auch auf seine zukünftigen Mitmusiker, die ihn so grossartig fanden, dass sie sofort mit ihm eine Band gründen wollten. Das Resultat heisst Me, Valentin & You und kann sich hören lassen. Singer-Songwriter-Flair, ein bisschen Folk und Indiepop, aber nie eindeutig schubladisierbar: Ungefähr so tönt das Berner Quartett. Mit Beschreibungen kommt man bei ihnen nicht weit, sie müssen gehört werden.

Stevans

Hui, da kribbelts einen schon nach den ersten Takten in den Beinen! Wenn das Genfer Trio Stevans loslegt, will man tanzen, hüpfen und mitsingen. Ihren tollen Disco-Indiepop haben sie Anfang des Jahres auf ihrem dritten Album «Rupture» verewigt. Um mal wieder einen Grund zu haben, durchs Studio zu dancen, haben wir sie zur Live Session eingeladen.