Zum Inhalt springen

Aktuell Bier, Cannabis & Pornos: 7 Studiengänge der etwas anderen Art

Keinen Bock auf ein Jus oder Wirtschaftsstudium? Kein Problem! Schliesslich gibt es haufenweise gute Studiengänge abseits des Mainstreams. Wir haben euch die 7 besten zusammengestellt. Mit dabei: Bier, Cannabis und Pornos.

Oaksterdam University
Legende: Oaksterdam University Studiere die Kunst des Cannabiszüchtens. Why not? Oaksterdam University

1. Das Bier-Studium in der Schweiz

Du liebst das Feierabendbier, egal ob IPA oder Stout? Mach deine Liebe zum Beruf und werde Bierbrauer. Den Studiengang «Food Science & Management» kannst du an verschiedenen Schweizer Fachhochschulen, Link öffnet in einem neuen Fenster studieren. Die hochdeutsche Alternative wäre übrigens der Bachelor-Studiengang in «Brauwesen und Getränketechnologie».

2. Das YouTube-Studium in Köln

Zeitungen, Radio und TV sind ein sinkendes Schiff. Die Lösung für die zukünftigen Medienstars: Der Bachelor-Studiengang «Social Media TV». Die Kölner Hochschule Macromedia , Link öffnet in einem neuen Fensterlehrt in sieben Semester alles über die Produktion und Vermarktung von eigens kreierten Webinhalten.

3. Das Freizeit-Studium in Bremen

Unterricht fürs gekonnte Nicht-Arbeiten bekommt am an der Hochschule Bremen, Link öffnet in einem neuen Fenster. Der Bachelor «Angewandte Freizeitwissenschaft» vermittelt aber auch Inhalte: Grundlagen der Freizeit- und Tourismuswissenschaften. Abgedeckt werden Aspekte wie «Soziologie und Psychologie der Freizeit und des Tourismus» und Fremdsprachen.

4. Das Wandern- und Kanufahren-Studium in New Hampshire

Abenteuerhungrige Naturmenschen sind bei der amerikanischen Plymouth State University, Link öffnet in einem neuen Fenster an der richtigen Adresse. Dort gibt es den Bachelor-Studiengang «Adventure Education». Das Ziel der Ausbildung: Die Vermittlung von Abenteuer zwecks Selbstentdeckung und –entwicklung. Die Inhalte: Wandern und Kanufahren, aber auch theoretische Aspekte rund um die Natur.

5. Das Beatles-Studium in Liverpool

In England kannst du einen «Master of Arts» über die Beatles machen: Die Liverpool Hope University , Link öffnet in einem neuen Fensterbietet den Studiengang «The Beatles, Popular Music & Society» an. Inhalte des Studiengangs sind etwa der Einfluss der Band auf die Bildung von Identitäten oder Industrien.

Das Logo der Uni, bei der sich alles um Cannabis dreht.
Legende: Oaksterdam University Das Logo der Uni, bei der sich alles um Cannabis dreht. OFFICIAL

6. Das Cannabis-Studium in Kalifornien

An der Oaksterdam University, Link öffnet in einem neuen Fenster in Kalifornien dreht sich alles um Cannabis. Wobei «Universität» eher eine Übertreibung ist. Einen Bachelor oder Master kann man nicht machen. Dafür Zertifikate einheimsen. Zur Auswahl stehen Kurse zu Recht, Methoden der Einnahme oder Wirtschaft.

7. Das Porno-Studium in ¯\_(ツ)_/¯

Körperlich zu und her geht es an der Siffredi Hard Academy, Link öffnet in einem neuen Fenster. Rocco Siffredi ist italienischer Pornoproduzent/-Darsteller, sowie Gründer und Schulleiter dieser «Uni». Natürlich gibts hier ebenfalls keinen «Bachelor of Arts» oder so... aber die Studenten werden auf alles Wichtige rund ums Pornobusiness vorbereitet. Der Ort, an welchem diese Vorlesungen und Seminare stattfinden, ist jedoch streng geheim.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von denise hofer, murten
    "Methoden der Einnahme" bei Cannabis? Was ist das? Darf man hoffen, dass die Studenten der Oaksterdam University, nebst wirschaftlichen, rechtlichen Fragen und dem Kasse machen vielleicht auch lernen, wie man die Hanfpflanze anbaut, pflegt, erntet, trocknet und eine gute, möglichst biologische Qualität anbieten kann. "Business comes first", scheint die Devise der neuen Cannabis-Bewegung zu sein. Statt dem Hanfblatt winkt nun das $-Zeichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen