Country-Musiker singen öfters über Drogen als Rapper

Wenn es um Rap geht, dann schreien die besorgten Mamas auf – schliesslich möchten sie ihre Schützlinge nicht der Drogen-zelebrierenden Musik aussetzen. Eine Studie zeigt nun aber: die wahren Übeltäter sind Country-Musiker.

Welche Songs drehen sich rund um Gras, LSD und co.(caine)?

Dieser Frage ging die Suchthilfe-Organisation addictions.com auf den Grund. So gründlich, dass daraus eine neue Studie entstanden ist. Die Wissenschaftler analysierten dafür rund 1,1 Millionen Songs der letzten 80 Jahre und schauten, welche Genres das Thema «Drogen» am meisten abhandeln.

Ein Stirnrunzeln garantiert der Blick aufs Podest: den ersten Platz belegen nicht etwa die Bad-Boys aus dem Rap-Game, sondern Country-Musiker. SAY WHAT? Der amerikanische Herzschmerzsound beinhaltet im Schnitt ganze 1.6 Drogenbegriffe pro Song, bei Rap-Tracks sind es «nur» 1.3.

I Love You Mary Jane

Beim genauen Blick auf die Studie zeigt sich aber, dass Rapper trotzdem ganz vorne mitmischen. Zählt man nämlich die Drogen-Erwähnungen einzelner Künstler zusammen, führen sie eindeutig die Rangliste an. Platz 1 besetzen die Kottonmouth Kings mit rund 440 Erwähnungen, Eminem folgt mit 305 drogenbezogenen Wörtern.

Grüner Fakt zum Schluss: Cannabis (und alle Umschreibungen dafür) sind mit einem Anteil von rund einem Drittel der mit Abstand beliebteste Drogenbegriff in der Musik.