Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Die Zukunft ist queer: das «Luststreifen»-Filmfestival wird 10

Von Donnerstag, dem 28.9., bis Sonntag, dem 1.10., bietet das Basler Filmfestival «Luststreifen» zum bereits zehnten Mal queeren Filmemachern aus der ganzen Welt eine Plattform. Ledwina Sigrist und Viviane Zitzer stellen das Programm vor.

Die «Emmy»-Verleihung vom letzten Wochenende oder der Triumph von «Moonlight» an den letzten Oscar-Verleihungen zeigt: Filme und TV-Serien von LGBTQ-Autoren mit Inhalten aus LGBTQ-Lebenswelten stossen auf mehr Resonanz als noch vor ein paar Jahren.

Trotzdem steht der gerechten Repräsentation von queeren Menschen auf der Leinwand noch immer ein langer und steiniger Weg bevor.

Seit nun mehr zehn Jahren bietet das Basler Queer-Filmfestival «Luststreifen, Link öffnet in einem neuen Fenster» Independent-Filmemachern aus der ganzen Welt eine Plattform – und expandiert dabei munter weiter.

Nicht nur von der Programmation her (stand in den ersten Jahren vor allem schwules Kino im Fokus, widmet sich das Programm mittlerweile einem viel grösseren Themenkreis), sondern auch von den Veranstaltungsorten her. So veranstaltet die diesjährige Jubiläumsausgabe des Festivals nebst den Screenings in der eigentlichen Homebase, dem Neuen Kino, Link öffnet in einem neuen Fenster, dieses Jahr zum ersten Mal ausgewählte Programmpunkte im (grösseren) Basler Arthouse-Kino kult.kino Camera, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«The Future is Queer»

Mit dem diesjährigen Thema «The Future Is Queer» stellen die Veranstalter*innen des Festivals Demonstrant*innen und Aktivist*innen in den Fokus, die weltweit für mehr Aufmerksamkeit von queer-feministischen Themen kämpfen.

Alan Cumming/After Louie
Legende: «After Louie» mit Alan Cumming ZVG

Nebst Dokumentarfilmen, stehen aber wie jedes Jahr auch mehrere Spielfilme im Programm. Besonderes Augenmerk sei hierbei auf die Schweizer Premiere von «After Louie, Link öffnet in einem neuen Fenster» mit «The Good Wife»-Schauspieler Alan Cumming gelegt.

Die eigenen Berührungsängste am besten abbauen lässt es sich jedoch mit den «Porn Shorts, Link öffnet in einem neuen Fenster», die ebenfalls jedes Jahr Teil des Festivals sind. In diesem Block zeigen Kurzfilme mit pornographischem Inhalt, dass sich explizite Filme und künstlerische Ansprüche sehr gut miteinander vereinen lassen.

«Luststreifen – Queer Film Festival Basel» findet vom 28.9.-1.10. statt. Das vollständige Programm gibt's auf der Website, Link öffnet in einem neuen Fenster.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.