Zum Inhalt springen

Dreikönigstag So findest du den König – hoffentlich!

Auch dieses Jahr werden am Dreikönigstag wieder unzählige Königskuchen über die Ladentheken gehen und jeder Mitessende hofft, den kleinen Plastik-König (oder -Königin!) zu finden. Da das gar nicht so einfach ist, haben wir ein paar Tipps parat, wie du sicher zum König oder zur Königin wirst!

Dreikönigskuchen
Legende: Das Essen um die Krone ist eröffnet! Keystone

Der Blick auf die Rückseite

Zugegeben, den ganzen Kuchen einfach hochzuheben und auf dessen Boden nach Einstichstellen zu suchen, ist etwas dreist, jedoch kannst du so die Position des Königs einfacher erruieren.

Das kleinste Stück

Da der Bäcker den König möglichst gut verstecken will, wird das heilige Stück mehr gerollt und geknetet. Das führt dazu, dass es oftmals kleiner als alle anderen wird. Greif doch also einfach zum kleinsten Stück des Kuchens; so eröhst du deine Chance auf den König.

Das unförmigste Stück

Vielleicht unterscheiden sich die Stücke in deinem Dreikönigskuchen nicht in ihrer Grösse, dafür aber in ihrer Form. Heisst also, du suchst nach dem Unförmigsten.

Das Mittelstück

Ein ungeschriebenes Gesetz unter Bäckern lautet, dass der König niemals ins mittlere Stück des Kuchens gesteckt wird. Vermutest du ihn in diesem, liegst du also völlig falsch. Immer. In jedem Fall.

Das Stück unten links

«Im Stück unten links – wenn man den Königskuchen richtig hinlegt», antwortet Bäcker Peter Lyner auf die Frage von Keystone, wo denn der König drin sei. Ist ja schön und gut, aber kann uns bitte jemand verraten, welches denn das richtige Unten-Links ist? Danke!

Gewusst?

Gewusst?

Alleine in der Schweiz werden etwa 1.5 Millionen (!) Dreikönigskuchen verkauft.

Nimmt man also den Durschnitt von neun Stücken pro Kuchen, gibt das eineinhalb Stücke für jeden Einwohner – say what!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.