Game of Thrones: 6 Erkenntnisse aus der Premiere von Staffel 5

++++ ACHTUNG: SPOILER ALERT ++++ Das Warten hat ein Ende: Game of Thrones ist zurück! Wir haben uns die erste Folge der fünften Staffel angeschaut, das hier sind unsere Eindrücke.

Zwei nackte Männer

Bildlegende: Erkenntnis Nummer 3: Mehr männliche Hinterteile als weibliche Brüste HBO

1. Das Intro ist noch immer «totally awesome»!

Tä-tä-tärä-tä-tä. Auf diesen Moment haben wir 10 laaaaange Monate gewartet! Schon nach 2 Sekunden singen wir einmal mehr die Melodie des Themes inbrünstig mit. Ausserdem rätseln wir wie immer darüber, ob wir die Orte, die uns auf der Karte gerade gezeigt werden, schon mal gesehen haben oder nicht. Wir sind uns leider auch nach fünf Staffeln noch nicht sicher.

2. Auch in der fünften Staffel stellen sich während des Schauens einer Folge von «Game of Thrones» noch immer die gleichen Fragen

Im Vorfeld der Staffel wurde gross angekündigt, dass in der neuen Staffel haufenweise neue Charaktere eingeführt werden. Und wer gehört jetzt schlussendlich zu diesen neuen Figuren? KEINE AHNUNG!

Von «Kennen wir diesen Typen schon?» über «Hey, der ist neu… oder?» bis zum All-Time-Klassiker «Wer ist das schon wieder?» war auch dieses Mal wieder alles mit dabei. Good old Game of Thrones!

3. Nacktheit-Update: Mehr männliche Hinterteile als weibliche Brüste

Die einzigen Boobs, die es in der Folge zu sehen gibt, gehören zu namenlosen Prostituierten. Dafür gibt's als Ausgleich (?!?!?) muskulöse Hinterteile von mehreren männlichen Hauptdarstellern zu sehen. Da soll noch jemand behaupten, diese Serie wäre frauenfeindlich.

4. Die Opferzahl: Unterdurchschnittlich

Die Folge fordert nur gerade zwei Todesopfer - darunter kein einziger Hauptdarsteller. #RIP #KingBeyondTheWall #FingerZumHimmelZeig

5. Tyrion Lannister gehört noch immer zu unseren absoluten Lieblingsfiguren

Auch eine lange Bootsfahrt in einer ziemlich ungemütlichen Holzkiste hat Tyrions Spirit noch nicht gebrochen. Nur mit dem Weintrinken müsste er es ein wenig ruhiger angehen...

6. Daenerys und ihre Drachen: Es herrscht, äh, Konfliktpotenzial

Mit den Worten «You’re not the mother of the unsullied, you’re the mother of dragons!» wird Daenerys von Daario Naharis daran erinnert, worin ihre wahre Bestimmung liegt. Dumm nur, dass ihr anschliessender Besuch bei ihren eingesperrten Drachen nicht nach ihren Vorstellungen verläuft...die Biester sind noch immer Biester und sehr hässig, dass sie eingesperrt sind.

Was bisher geschah...

10 Monate sind eine lange Zeit. Du hast den Überblick total verloren und weisst nicht mehr, was letzte Staffel passiert ist? Bring dich up-to-date mit unserem Game of Thrones-Guide.