Gute Rezeptideen: fünf Klicks gegen die kulinarische Routine

Wann hast du das letzte mal etwas Neues gekocht? Zu oft kaufen wir ein, was wir schon kennen und bereiten damit immer ungefähr das gleiche Essen zu – und das, obwohl Angebote und Ideen mehr als vorhanden wären. Diese fünf Schweizer Foodblogs beweisen, dass es sich lohnt, mit Gewohnheiten zu brechen.

Foodstills von Schweizer Foodblogs

Bildlegende: SRF Virus

Ernährungsformen und -trends werden heute so öffentlich diskutiert und thematisiert wie noch nie zuvor. Veganerinnen und Veganer treffen dabei auf überzeugte Fleischesserinnen und Fleischesser, Proteinjunkies auf Alles-muss-Bio-sein-Menschen, laktosefreie Latte Macchiatos auf glutenfreie Cupcakes.

Diskussionen über neue Ernährungsformen – bzw. häufig die eigenen –, werden aber nicht selten als Missionieren abgestempelt und Extremformen wie Veganismus zu lästigen Sekten hochstigmatisiert.

Auch wenn du dich jetzt keiner speziellen Ernährungsform zugehörig fühlst, wirst du vielleicht bemerkt haben, dass dieses neue Bewusstsein für Essen und Ernährung eine ziemlich grosse neue Vielfalt an Lebensmittelprodukten in unsere Supermarktregale gebracht hat. Was du mit dem erweiterten Angebot anfangen willst, ist selbstverständlich dir überlassen – aber warum nicht dieses Wochenende mal auf die selbstbelegte Pizza verzichten und etwas Neues ausprobieren?

Damit dein Ausbrechen aus deiner Kochroutine auch sicher gelingt, dafür sorgen etliche Foodbloggerinnen und Foodblogger. Sie tüfteln an Rezepten, teilen Erfahrungsberichte zu verschiedenen Zutaten und Produkten und warten mit nützlichen Zubereitungstipps auf – immer versehen mit äusserst appetitanregenden Fotos, versteht sich.

Hier sind fünf wunderbare Foodblogs aus der Schweiz, die dein Wochenende kulinarisch auf ein völlig neues Level heben könnten. Also hopp, Freunde zum Nachtessen einladen, einkaufen und Kochlöffel schwingen. Bewunderung und Props sind dir sicher!

«Table Tales»

Iris Schwarz ist Grafikerin und Illustratorin aus Zürich und bloggt seit 2014 über Rezepte, Zutaten und Gerichte – mit der genau richtigen Portion Hintergrundinformationen und mit einem sehr persönlichen Zugang. Gerichte mit Fleisch sind hier eher die Ausnahme. Auf tabletales.ch kommen vor allem Liebhaberinnen und Liebhaber von vegetarischer Küche auf ihre Kosten.

«Karma Meals»

Auf karmameals.net veröffentlicht Alexandra seit vergangenem Sommer wunderbare vegetarische und in vielen Fällen auch vegane Rezepte. Zu jedem Gericht gibt’s kurze Beschreibungen und äusserst stimmige Fotos. Wie ein roter Faden zieht sich das Bewusstsein für ausgewogenes Essen sowie saisonale und regionale Biozutaten durch den Blog.

«Anonyme Köche»

Für die Gerichte von anonymekoeche.net musst du vor allem eines mitbringen: sehr sehr viel Zeit. Hier wird Gourmet-Küche zelebriert. Claudio ist Texter und Foodautor und betreibt diese Plattform seit rund zehn Jahren – und in dieser Zeit hat sich so einiges angesammelt. Reportagen über einzelne Zutaten, Rezeptentwicklungen und verständliche, kräftig bebilderte Dokumentationen zu seinen Menüs.

«Mags Frisch»

Foodblog Mags Frisch

Bildlegende: Mags Frisch

Passend zu jeder Jahreszeit findest du bei magsfrisch.com Rezepte von süss bis salzig, kulinarisch vielfältig und fast ausschliesslich vegetarisch. Nicole ist in Zürich zuhause und teilt auf ihrem Foodblog nebst ihrer Leidenschaft fürs Kochen und Essen auch aktuelle Foodtrends und kulinarische Reiseberichte aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt.

«Little City»

Littlecity.ch ist Foodblog, Lifestyle- und Reiseplattform. Hier findest du eine Unmenge an Rezepten – vom Frühstück bis zum Cocktail, vom Riesenburger bis zum Cupcake. Valeria kocht, schreibt und fotografiert. Einige der Rezepte und Anleitungen gibt es zudem als Video.