Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hate Crimes in der Schweiz Gewalt gegen LGBTQ+: Verprügelt, bedrängt, verfolgt und beworfen

Sieben Menschen aus der LGBTQ+-Community erzählen ihre Hate-Crime-Erfahrungen – darunter Ex-Fussballschiri Erlachner, Influencer*in Brian und Noelia, Vincenzo, Miruh, Milky Diamond und Eddie. Was sie erlebten, wie es ihnen danach erging und was sie sich für die Zukunft wünschen, siehst du im Video.

*Triggerwarnung: Wenn du Gewalterfahrungen wegen deiner sexuellen Orientierung gemacht hast, könnte folgender Beitrag retraumatisierend für dich sein. Please take care.*

Auch im Februar 2021 ist die Schweiz noch nicht frei von gewaltsamen Angriffen auf Menschen der LGBTQ+-Community. Kürzlich so geschehen in Zürich, als Vincenzo und seine Begleitung in der Nähe des Bahnhofs Stadelhofen angegriffen werden.

Vinc: Verfolgt und ins Gesicht geschlagen

Vincenzo hat mittellange Haar, so über die Ohren hinaus, trägt Ohrringe und eine bauhfreie Schlangenmusterbluse.
Legende: Vincenzo [she/he] zeigt auf TikTok das Leben als Transperson. Es ist der jüngste bekannte und mutmassliche Hate-Crime-Vorfall von 2021, als seine Begleitung und Vincenzo von einem 16-Jährigen tätlich angegriffen werden. SRF Virus

Vincenzo (16), Link öffnet in einem neuen Fenster sagt, dass er attackiert und ins Gesicht geschlagen worden sei, weil er seine Sexualität offen lebe. Auf TikTok, Link öffnet in einem neuen Fenster oder Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigt Vincenzo, wie er als Transperson lebt. Der zurzeit noch inhaftierte Täter bestreitet, dass der Angriff homo- oder transphob gewesen sei.

Auch wenn Kantone wie beispielsweise Zürich nun begonnen haben, sogenannte Hate Crimes polizeilich zu erfassen oder im Nationalrat der Vorstoss vorliegt, dass Gewalt an der LGBTQ+-Community aufgrund sexueller Orientierungen besser geahndet werden – viele Menschen machen immer noch Erfahrungen mit Hate Crimes. Das zeigen auch die Erfahrungen folgender fünf Menschen aus der LGBTQ+-Community:

Miruh: Verprügelt im Zug in Genf

Miruh trägt einen roten V-Ausschnittpulli mit schwarzem Kragen und eine feine Kette, hat dunkle Haare mit Mittelscheitel.
Legende: Miruh [«Pronomen spielen für mich keine Rolle»] setzt sein Studium bald in Berlin fort und arbeitet als Model. Nach einer Vernissage in Genf erlebte Miruh einen Angriff im Zug. SRF Virus

Miruh (24), Link öffnet in einem neuen Fenster studiert in Genf und arbeitet als Model. Drei Männer greifen ihn im Sommer 2020 tätlich an und rauben ihn aus – das Strafverfahren gegen einen dieser Täter läuft. «Eine Frau im Zug war mein Schutzengel», sagt Miruh im Gespräch mit SRF Virus. Sie habe die Jungs wiedererkannt und sich für Miruh eingesetzt.

Noelia: Verbal bedrängt im Niederdorf in Zürich

Noelia hat gewellte, braune Haare, trägt eine Brille und ein weisses Flanelhemd
Legende: Noelia [she/her] lief mit ihrer Freundin Hand in Hand durch die Altstadt in Zürich und wurde bedrängt, als ein Mann über die Strasse rief, ob er mit dem Paar zusammensein dürfe. SRF Virus

Influencerin und Studentin Noelia (21) , Link öffnet in einem neuen Fensterkann ein Lied davon singen, was Übergriffe auslösen: Im Zürcher Niederdorf seien sie und ihre damalige Freundin von einem älteren Mann sexistisch bedrängt worden. Er habe ihnen vorgeschlagen, er könnte sich ja zum lesbischen Paar dazugesellen und sie könnten zu dritt Spass haben.

«So etwas würde eine Frau niemals zu einem schwulen oder geschweige denn einem Heteropärchen zurufen. Das ist nicht nur homophob, sondern auch sexistisch», sagt die 21-Jährige. Was ändere es am persönlichen Leben von Individuen, die sich heute an der LGBTQ+-Community stören würden, wenn gleichgeschlechtliche Paare freier leben dürften, fragt sie sich. «Nichts», findet Noelia.

Eddie: Gewaltandrohung wegen Make-up

Eddie hat krauses Haar, einen Backen- und Schnauzbart und trägt ein gelbes Shirt.
Legende: Eddie [he/him oder they/them] arbeitet in der IT- und Telekommunikationsbranche und bringt Menschen mit Stand-up-Comedy zum Lachen. Ein Bekannter sagte einst in einem Club, dass er Eddies Lebensstil nicht toleriere und drohte mit Gewalt. SRF Virus

Eddie (31) , Link öffnet in einem neuen Fensterwar im Ausgang, als ein Bekannter ihn sieht und durch sein Auftreten überrascht wird. Nach einer gewissen Zeit sucht er Eddie auf und sagt ihm, dass er nicht gewusst habe, dass Eddie so lebe. Es bleibt nicht dabei und der Bekannte von Eddie droht: «Ich verhaue dich, wenn ich jemals wieder mit Make-up sehe.»

Was tun bei Hate Crime?

Box aufklappenBox zuklappen

Noch übler findet Eddie, wenn Menschen nicht glauben, dass es Hate Crime auch in der Schweiz gebe oder sagen, es sei sogar verdient gewesen. «Dann will ich mich am liebsten verkriechen», sagt Eddie.

Pascal: Böse Blicke wegen der Regenbogenflagge

Pascal hat braunblonde Haar, die er nach links kämmt. trägt einen schwarzen Pulli und einen Dreitagebart.
Legende: «Ist deine Bar auch für normale Menschen?», fragte jemand. Für Pascal [he/him] ist das genau ein aufzeigendes Beispiel, dass viele Menschen die Beziehungsformen ausserhalb des Heteronormativen als unnormal betrachten. SRF Virus

Ex-Schiedsrichter und heutiger Lehrer Pascal Erlachner (41), Link öffnet in einem neuen Fenster sehnt sich danach, dass die Gesellschaft Nicht-Heterobeziehungen normalisiert. «Mein damaliger Freund und ich führten gemeinsam eine Bar zusammen. Wir wurden immer wieder gefragt, ob auch normale Menschen in unserer Bar etwas trinken dürften», erzähl Pascal.

Wenn er seinen Mundschutz mit dem darauf gestickten Regenbogenherzchen trage, fange er immer wieder böse Blicke ein, sagt der 41-Jährige. Er wünsche sich, dass alle so leben können, wie es für sie stimme. Die Zeit sei reif, dass sich endlich alle sexuellen Orientierungen normalisieren würden. Mit der Schulklasse bespricht Pascal immer wieder das Thema Toleranz und hofft, so einen Beitrag leisten zu können.

Brian: Mit einem Stein attackiert

Brian hat schwarze Haare und trägt einen schwarzen Pulli und eine Goldkette.
Legende: Brian [he/him] macht auf TikTok Beautyvideos. Einmal wurde Brian mit einem Stein beworfen. SRF Virus

Brian (20), Link öffnet in einem neuen Fenster kennst du von Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster oder TikTok, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auf seinem Nachhauseweg fliegt ein Stein grösser als sein Kopf an seinem Gesicht vorbei. Die darauffolgende Zeit nimmt Brian öfters ein Taxi, um von A nach B zu kommen. Die Angst hat Brian aber mittlerweile abgelegt und geht selbstsicher durch die Welt.

«Du musst nicht der Meinung sein, dass Gleichgeschlechtlichkeit ok ist. Aber du musst andere Lebensformen akzeptieren und im Zweifelsfall deine Meinung für dich behalten – denn du weisst nie, was deine Ablehnung bei deinem Gegenüber auslösen kann», sagt Brian.

Milky Diamond: Verfolgt in der Luzerner Innenstadt

Milky Diamond hat links blonde, rechts schwarze Haare
Legende: Milky Diamond [he/him] macht performative Kunst als Drag. As Milky noch jünger war, wurde er oft verfolgt und beschimpft. SRF Virus

«Wegen meiner Ausdrucksweise wurde ich in Luzern, wo ich früher lebte, oft verfolgt und bedrängt», sagt Milky Diamond (27), Link öffnet in einem neuen Fenster. Das habe zur Folge gehabt, dass Milky die Haare zu einem Zopf band oder eine Zeit lang unter einem Hut versteckte.

«Wir haben die Pride und zunehmend mehr Rechte», sagt Milky. Aber die Gesellschaft sei noch lange nicht dort, wo sie sein sollte. Das sei an solchen Hate-Crime-Schlagzeilen zu sehen, stellt Milky Diamond weiter fest.

Dieser Text wiederholt oft Namen – warum?

Box aufklappenBox zuklappen

Weil unsere Gesprächspartner*innen sich mit unterschiedlichen Pronomen ansprechen und wir das respektieren. Eine Möglichkeit ist, die Namen der Personen statt Pronomen zu brauchen.

Also beispielsweise statt «ihr Hund» oder «seine Katze» zu sagen, verwenden wir «der Hund von Fabian» oder «die Katze von Julia». Was auch immer geht, ist die Person mit «du» anzusprechen.

Diskutiere mit!

Schreib uns per Whatsapp auf die Nummer +41 79 909 13 33 oder schick uns eine Sprachnachricht, was du über Hate Crime in der Schweiz denkst. Oder kommentiere auf Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster, YouTube, Link öffnet in einem neuen Fenster oder Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Klaus Schüpbach  (Echolot)
    Hass, Gewalt, Ausgrenzung klar NEIN!!
    Wenn ich aber das halbe Alphabet herunterbeten soll und drollige Sonderzeichen tippen um auch der allerletzten Minorität gerecht zu werden bin ich überfordert. Was sich in fremder Unterwäsche abspielt interessiert mich null.
    Wir langweiligen Normalos verlangen ja auch nicht dauernd, dass unsere Eigenheiten und Wehwehchen medial dauerpräsent sein müssen. Etwas mehr Bescheidenheit stünde allen gut an!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    Ich bin weiss, männlich, hetero und eher konservativ. Und ich habe keine Probleme mit Schwulen oder LGBTQs - warum auch? Gewalt geht gar nicht...
    Mich würde interessieren, von wem die Gewalt gegen diese Menschen ausgeht - sind es wirklich Bünzlischweizer wie ich?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    Ich bin auch mehrmals angegriffen worden, ja verprügelt.

    Aber ich bin ein hetero Weisser Mann, also interessiert's kein*e*r.

    Im Bericht steht immer "Wegen X" "Wegen Y". Naja, muss man glauben, oder nicht.

    Wie Ali G sagt: "Is it 'cause I is black?"
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten