Instagram macht jetzt auf Musik

Mit Whatsapp kann man neu telefonieren. Google startet mit «Tablescape» ein Netzwerk für den Bild-Trend Food-Sharing und Instagram präsentiert jetzt einen hauseigenen Musik-Account.

Instagram setzt auf Musik

Bildlegende: Instagram: setzt auf Musik! Colourbox

Weg vom Bild, hin zum Ton

Oder zumindest in Kombination: Der Photosharing-Dienst Instagram will neu via den Account «@music» alles rund um das Thema Musik veröffentlichen und präsentiert neben musikalischen Neuentdeckungen auch Hintergrundberichte, etwa über die Künstler.

Laut Instagram-Mitgründer und CEO Kevin Systrom soll auf dem Account «Musik aus der ganzen Welt entdeckt werden. Von denen, die sie kreieren, bis hin zur Community selbst. Jede Woche werfen wir einen Blick auf die Erlebnisse der Künstler und zeigen sie von einer anderen Seite. Darunter bekannte Gesichter wie Questlove (@questlove) oder auch aufstrebende Acts wie Tricot (@ikkyu193).

Questlove verarscht Partygänger

Momentan kann man die Posts noch an einer Hand abzählen. In einem erklärt der amerikanische Musiker Questlove der Hip-Hop Band The Roots etwa seine Art, wie er als DJ auflegt: Er spielt einen schlechten Song, wartet bis das partywütige Volk enttäuscht die Tanzfläche verlässt und wummert dann aus dem Nichts einen Hit-Song wie «Uptown Funk» aus den Boxen. Nur, damit alle kreischen: «OH MY GOD IT’S MY SONG!»

@music ist ein Kunstprojekt

Auf @music werden jedoch nicht nur Musiker beobachtet, sondern allgemein alle, die sich in diesem kreativen Berufsfeld bewegen. Darunter Musik-Fotografen, Instrumentenbauer, Album-Designer und natürlich die Community selbst. Der Account streckt seine Fühler auch über die amerikanischen Grenzen in alle Himmelsrichtungen aus. 70% der Instagram-Aktivitäten kommen schliesslich von ausserhalb.