Zum Inhalt springen
Inhalt

Oscars 2018 Was ist ein «Inclusion Rider» und wofür braucht's ihn?

Nach der gestrigen Oscar-Nacht ist es der meist gesuchte Begriff auf Google: der «Inclusion Rider». Diesen droppte nämlich die Gewinnerin des Oscars für «Best Lead Actress», Frances McDormand, am Ende ihrer Rede. Wir sorgen dafür, dass du ihn nicht selbst googlen musst.

Was ist ein «Inclusion Rider»?

Gemeint ist damit eine Vertragsklausel, die verlangt, dass die Besetzung sowie die Crew eines Films so divers wie möglichst ist. Dumm nur: Diese Klausel steht nicht im Vertrag, ohne dass man sie fordert. Heisst also, der Schauspieler oder die Schauspielerin ist selbst verantwortlich dafür, dass der «Inclusion Rider» in einer Produktion beachtet wird und somit Geschlechter und Ethnien ausgewogen repräsentiert werden.

Dabei kommt aber ein weiteres Problem auf, finden wir: Wer im Filmbusiness nichts zu sagen hat, dem wird auch die Forderung eines «Inclusion Riders» nicht zugestanden. Ganz anders sieht das dann aber bei A-List-Schauspielern wie Leonardo DiCaprio und Co. aus.

Warum ist der «Inclusion Rider» nicht Standard?

Genau dieses Problem wirft die Frage auf: Warum ist der «Inclusion Rider» nicht einfach in jedem Vertrag von Anfang an aufgeführt? Dieselbe Frage stellt sich auch Stacy Smith, Gründerin und Vorsitzende der «USC's Annenberg Inclusion Initiative». Diese Initiative untersucht die Gleichberechtigung und die Vielfalt in der Filmindustrie.

Warum braucht's den «Inclusion Rider»?

Bereits 2016 forderte Smith an einer TED Konferenz, den «Inclusion Rider» bei allen Verträgen einzuführen – schliesslich wiederspiegle die Besetzung der meisten in den USA produzierten Filme nicht die breite amerikanische Bevölkerung, wie Smith mit ihrem Team ermittelte.

Klingt plauslibel, deshalb wundert's nicht, dass sich auf Social Media immer mehr User für die Einführung der Klausel stark machen:

Ob der «Inclusion Rider» bald standartisiert eingeführt wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin wollen wir deine Meinung wissen: Ist die Klausel wirklich nötig oder ist das ausgewogene Repräsentieren von Geschlechtern und Ethnien eigentlich etwas, das selbstverständlich sein sollte? Schick uns auf WhatsApp deine Gedanken dazu: 079 909 13 33.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Ich stell mir jetzt grad vor, wie der oskarprämierte Film 'Gravity' daher gekommen wäre, wenn IR damals Standard gewesen wär. Oder Kubrick's '2001 A Space Odyssey'.... In der 'Lord of the Rings'-Saga, hätte es eher schwule Hobbits oder schwarze Elben in der Szenerie? Bei Filmen wie Annauds 'Der Bär' wirds dann ganz skurril, um nicht zu sagen total lächerlich. IR diqualifiziert sich von selbst, sobald man das Hirn einschaltet, und drüber nachdenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Kunst und Kultur muss immer frei von Zwängen sein, wo kommen wir denn sonst hin? Es gibt Stories, die sich um Geschlechterproblematik drehen, soche in denen es um Rassendiskriminierung geht, und viele andere Genres, die mit beiden Themen nichts zu tun haben müssen / dürfen. Und mal ganz persönlich, Filme mit Genderthematik interessieren mich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    So ein Schwachsinn, die political correctness treibt immer seltsamere Blüten. Muss in Zukunft in jedem produzierten Film dann mindestens eine Schwarze und eine homosexuelle Person vorkommen, egal ob's in die Story passt? Und, ergo, in jedem Schweizer Film dann mindestens eine rätoromanisch Sprechende? (...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
      Ich will auch ab und zu mal ganz unpolitisch ins Kino gehn, und mich einfach verzaubern lassen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen