Zum Inhalt springen
Inhalt

Sex Das sind die schrägsten Bordelle der Welt

In Deutschland eröffnete vor wenigen Tagen ein Bordell. Eigentlich nicht atypisch, aber: In diesem Bordell arbeiten keine Menschen, sondern Sexpuppen (richtig gelesen). Wir haben uns gefragt: Was gibt es sonst noch? Gibt es weitere schräge «Vergnügungsetablissements»?

1. «Bordoll» - Das Sexpuppen-Bordell (Deutschland)

Zunächst beginnen wir mit dem Puppen-Bordell (im Fachjargon «Bordoll» und nicht Bordell genannt), das gerade in Dortmund eröffnet wurde. «Keine Gefühlsduseleien», heisst es da. Eine Stunde im Sexpuppen-Bordell kostet 90 Franken. «In dieser Stunde kann man aber ohne Gefühle und frei alles mit der Puppe machen, was man will», sagt die Besitzerin Evelyn Schwarz, Link öffnet in einem neuen Fenster (29).

im Dortmunder Bordoll.
Legende: Anna gehört zu den meist gebuchten Puppen im Dortmunder Bordoll. Vice

2. Love Hotels (Japan)

Im berühmten Tokioter Stadtteil Schibuya gibt es den «Love Hotel Hill»: Dort sind sie zu finden, die sogenannten Love Hotels. Diese sind aber nicht nur in Tokio selbst zu finden, sondern in ganz Japan. Love Hotels sind nicht direkt Bordelle. Vielmehr sind es Orte, an denen Paare ungestört ihre Leidenschaften und Fantasien ausleben können. Mit 37'000 Hotels über ganz Japan verteilt erfreuen sie sich ausserordentlicher Beliebtheit. Unten zu finden ist ein Dokumentarfilm von Phil Cox und Hikaru Toda, Link öffnet in einem neuen Fenster, die über ein ganzes Jahr hinweg Stammkunden eines Love Hotels in Osaka begleiteten.

3.Shibuya Pink Girls Club (Japan)

Da Prositution in Japan verboten ist, wird hier alles angeboten, ausser Geschlechtsverkehr. Der «Shibuya Pink Girls Club», Link öffnet in einem neuen Fenster ist deshalb ein bisschen besonders, weil er eine U-Bahn-Reihe nachstellt. Besucher kommen hinein und erhalten das Gefühl, sie seien auf ihrem Weg zur Arbeit. Nun ist alles erlaubt. Sie dürfen die Frauen anfassen, wo und wie sie wollen.

stellt künstlich eine Situation in der U-Bahn nach, bei der Besucher gegen eine Gebühr grabschen dürfen.
Legende: Der Shibuya Pink Girls Club stellt künstlich eine Situation in der U-Bahn nach, bei der Besucher gegen eine Gebühr grabschen dürfen. Wikipedia

4. Passion Waggons (England)

Hier muss man wohl ein wenig «in der Szene sein», um zu wissen, wo sie stehen. Denn die Passion Waggons stehen meist an bekannten Orten, zu welchen die Kunden dann kommen. Den Wagen (der meist Wohnwagen-haft ausgestattet ist) kann man dann eine gewisse Zeit «buchen».

sind Vans für etwas andere Zwecke genutzt.
Legende: Passion Waggons sind Vans für etwas andere Zwecke genutzt. Campervan Life

5. Centaurus (Brasilien)

Das Centaurus bekam spätestens im Jahr 2013 Aufmerksamkeit, als Justin Bieber 8 Prostituierte buchen wollte, Link öffnet in einem neuen Fenster, aber nicht den Preis von rund umgerechnet 15'000 Franken zahlen wollte. Auch sonst hat das Bordell den berüchtigten Ruf eines der teuersten Bordelle der Welt zu sein.

Das wohl teuerste Bordell der Welt befindet sich in Brasilien.
Legende: Das wohl teuerste Bordell der Welt befindet sich in Brasilien. Centaurus

6. Alien Cathouse (Nevada, USA)

Wie der Name schon besagt, strotzt das Etablissement nur so vor Sci-Fi-Referenzen und Aliens. Von den Möbeln bis hin zu den (wenigen) Kleidungsstücken ist alles intergalaktisch angehaucht. Auf Tripadvisor loben die Leute übrigens die ganze Atmosphäre auch um das Bordell herum.

mit der Schrift natürlich in grün.
Legende: Hier das Schild vom Alien Cathouse mit der Schrift natürlich in grün. Google

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Wenn man keine Bordelle findet, zählt man einfach Hotels dazu, in denen Leute Sex haben, sich jedoch kennen und nicht für diesen zahlen. Titel und Inhalt ohne Zusammenhang. Das ist «qualitativ hochstehender Journalismus»? Oder Werbung für No Billag? Wer glaubt, dass in Japan keine Bordelle Geschlechtsverkehr verkaufen, muss schon sehr naiv sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen