Zum Inhalt springen
Inhalt

Super Bowl Die witzigsten Werbespots am Super Bowl

Fünf Millionen Dollar für 30 Sekunden – nur wer ein bisschen (viel) Cash übrig hat, kann sich während dem Super Bowl Werbeplätze kaufen. Und wenn schon so viel Geld reingebuttert wird, müssen die paar Sekunden Werbung auch richtig lustig sein, oder? Hier gibt's die Top 5 der Inter-Super-Bowl-Spots.

Footballspieler beim Super Bowl
Legende: Keystone

Alexa verliert ihre Stimme

Stell dir vor, dein intelligenter Personal Assistant spricht nicht mehr. Stattdessen übernehmen Stars und Sternchen seine Arbeit. Das Beste daran: Von Anthony Hopkins über Rapperin und Sängerin Cardi B bis hin zu Schauspielerin Rebel Wilson – alle Mitwirkenden spielen ihre Stärken aus und wir amüsieren uns prächtig!

Menschliche M&Ms

Wie würden die mit Schokolade überzogenen Nüsse wohl aussehen, hätten sie eine menschliche Gestalt? Dank einer Glücksmünze wissen wir jetzt zumindest, was aus dem roten M&M Red werden würde: Schauspieler Danny DeVito.

Footballer werden zu Tänzer

Auch die National Football League macht Werbung für sich selbst am Super Bowl. Sie lässt nämlich Football-Stars wie Eli Manning und Odell Beckham, Jr. die Hebefigur aus «Dirty Dancing» nachspielen – es ist hilarös!

Daves Sch**ss stinkt nicht

Raumspray braucht Dave nicht und hat auch noch nie was davon gehört, denn wenn er aufs Klo geht, stinkt's nicht – schön für ihn. Und witzig für uns. Noch witziger: Der Spot wurde am Anfang einer Werbepause gezeigt, damit jedem einfällt, noch kurz aufs WC zu gehen, bevor das Spiel weitergeht.

Peter Dinklage und Morgan Freeman werden zu Rappern

«Game of Thrones»-Darsteller Peter Dinklage spittet über Busta Rhymes «Look At Me Now», Morgan Freeman über Missy Elliotts «Get Your Freak On» – okay, sie lipsyncen, aber trotzdem: Müssen wir mehr dazu sagen?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.