Zum Inhalt springen

Aktuell Tommy Tallarico: «Heute würde Beethoven Game-Musik komponieren»

Steht in einem Videospiel eine Schiesserei an, hörst du das zuerst an der Musik. Wenn es Zeit ist, Angst zu haben, wird dir das ebenfalls durch die Game-Musik signalisiert. Wir haben Tommy Tallarico, einen der ersten und heute wichtigsten Game-Komponisten, zum Interview getroffen.

Als Videospiele in den 70ern zu ihrem Siegeszug antraten, waren sie sowohl grafisch als auch musikalisch noch sehr einfach gestrickt, Link öffnet in einem neuen Fenster. So konnte man damals eigentlich noch gar nicht von Musik sprechen, sondern mehr von einem synthetischen Gepiepse - das einem ziemlich schnell auf die Nerven ging.

Das hat Spieler weltweit geärgert, so auch Tommy Tallarico, Link öffnet in einem neuen Fenster. Ein junger Videospiel-Fan, der mit mehr Glück als Verstand zu einem Job als Videospiel-Tester kam. Als solcher hat er immer wieder die Programmierer dazu angetrieben, neue Wege zu erschaffen, um richtige Musik in Videospiele zu bringen. Dank Tommy denkten diese um und entwickelten die Technik so weit, dass 1993 «The Terminator», Link öffnet in einem neuen Fenster das erste Game war, bei dem eine E-Gitarre zu hören war.

Ein richtig guter Soundtrack

Mittlerweile sind wir weit weggekommen von einer einzelnen Gitarre. Ganze Orchester werden aufgeboten, ähnlich wie bei der Filmmusik. Ein richtig guter Soundtrack zeichnet sich jedoch nicht durch eine grosse Instrumentalisierung aus, sondern viel mehr durch eine eingängige Titelmelodie. So sind auch viele der besten Soundtracks überhaupt in einer Zeit entstanden, in der man technisch noch ganz am Anfang stand («Tetris», Link öffnet in einem neuen Fenster, «Mario», Link öffnet in einem neuen Fenster, «Castlevania», Link öffnet in einem neuen Fenster).

Einfach und doch hoch komplex

Im 21. Jahrhundert gibt es technisch keine Grenzen mehr. So ist Videospielmusik technisch gesehen hoch komplex. Während Filmmusik zum Beispiel immer gleich bleibt, egal wie oft du dir den Film ansiehst, wechselt Videospielmusik je nach dem, was du im Spiel unternimmst.

Das funktioniert, indem man von einem Song immer viele Versionen aufnimmt (schneller, satter, lauter, leiser etc). Theoretisch laufen, während du spielst, alle aufgenommen Songs gleichzeitig - praktisch werden aber nur einzelne Tonspuren auf laut geschaltet. Der Rest läuft stumm im Hintergrund. Und sobald du im Spiel ein bestimmtes Ereignis ausgelöst, aktivierst du weitere Teile der Musik. Dies ist auch für Komponisten reizvoll, weshalb sich Tommy Tallarico sicher ist: Lebte Beethoven heute noch, würde er auch Game-Musik komponieren.

Und warum ist das so wichtig?

Die Musik in Videospielen ist so wichtig, weil sie so zentral ist. Während Filmmusik lediglich Hintergrundmusik ist, über die ständig jemand redet, steht Videospielmusik ständig im Vordergrund.

Wenn ein grosser Kampf anstehst, dann hörst du das zuerst an der Musik. Wenn es Zeit ist, Angst zu haben, wird dir das ebenfalls durch die Game-Musik signalisiert. Die Musik transportiert das Gefühl, mehr noch: Sie treibt dich regelrecht an. Sie wird also zu deinem ganz persönlichen Soundtrack - und der bleibt noch Stunden oder Tage in deinen Ohren.

Video: Adrian Spring

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laurent Frick, Basel
    Leider keine Ahnung von Beethoven. Warum Musik miteinander vergleichen, die nicht zu vergleichen ist...! Musik für Games ist funktionelle Musik. Beethovens Werke sind es überhaupt nicht! Wenn schon, könnte man von Erik Satie behaupten, dass er sich dafür interessiert hätte... warum wird hier jedes Blabla gebracht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner, Interlaken
    Beethoven würde Game-Musik schreiben? Warum nicht gleich Klingeltöne fürs Mobiltelefon? Es ist schön wenn die junge Dame ihren Job mag, dennoch sehe ich da einige erhebliche Qualitätsunterschiede. Es gibt nichts nervigeres als elektronisch erzeugte Geräusche, die echte Instrumente und Musiker imitieren sollen. Gebrauchsmusik...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martina Gassner
      Lieber Herr Klausner, Genau das ist der Punkt. Videospiel Musik wird eben nicht mehr elektronisch erzeugt wie damals in den 80ern, sondern wird von richtigen Menschen und wuchtigen Orchestern eingespielt. Im Video gibt es Beispiele dazu. Und ja, ich mag meinen Job wirklich sehr. Freundliche Grüsse Martina Gassner
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nino Jovanovic, Sursee
      Falls Herr Klausner in letzter Zeit ein Game gespielt hätte, wüsste er es besser. "Elektronisch erzeugte Geräusche, die echte Instrumente und Musiker imitieren sollen" gab es das letzte mal vor ca. 15 Jahren. Die heutigen Videospiele habe zum Teil sehr schöne Lieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Haener, Büsserach
      Was Beethoven machen würde.., er würde sich dafür einsetzen, dass mehr Sinn für Gerechtigkeit einkehrt auf dieser Welt. Ansonsten kann er mir gestohlen bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen