Top oder Flop: Wenn YouTube-Stars Songs veröffentlichen

Mit ihrem Song «How it is» hat es YouTuberin Bibi von «BibisBeautyPalace» auf Platz 1 der YouTube-Trends geschafft. Gleichzeitig tauchen aber auch mehrere Hassvideos und Song-Parodien auf. Sie ist nicht die erste YouTuberin, die sich im Musikbusiness versucht.

Als YouTuber einen Song veröffentlichen ist das eine. Dass der Song auch wirklich gut ist, das andere. Unsere Musikredaktion klärt auf, welche YouTuber ein Händchen für Musik haben und welche besser die Hände davon gelassen hätten.

«BibisBeautyPalace»

«Wap-bap, ba-da-di-da-da Wap-bap...» Vielleicht bist du schon darüber gestolpert oder du hörst jetzt das erste Mal davon: das ist der Refrain der ersten Single der Deutschen YouTuberin Bibi.

Auf ihrem Kanal «BibisBeautyPalace» hat sie über 4,4 Millionen Abonnenten und ist damit die erfolgreichste YouTuberin Deutschlands. Nun hat sie sich wohl gedacht, dass es Zeit wird, eine Single mit dem Titel «How it is ( wap bap ... )» zu veröffentlichen – leider. Zwar ist das Musikvideo momentan auf Platz 1 der YouTube-Trends und hat bereits über 25 Millionen Klicks, «How it is ( wap bap ... )» hat allerdings auch schon über 1,7 Millionen Dislikes eingespielt...

Kritik unserer Musikredaktion: «Bibi tönt wie eine Barbie-Puppe, trifft die Töne nicht und hat ein schlechtes Englisch. Der Song hat null Drive und die Instrumentalisierung ist wirklich einfallslos. Es wirkt so kindlich. Aber das beste Indiz dafür, dass dieser Song ein Flop ist: der Text im Refrain besteht aus ‹Waps› und ‹Baps› – das sagt doch schon alles!»

«YTITTY»

Richtig viele Klicks und eine Platzierung auf Rang 5 in den Deutschen Single-Charts haben «Y-Titty» mit ihrem Song «Halt dein Maul» erreicht. Phil, TC und OG machten seit 2008 mit witzigen Videos und Song-Parodien auf sich aufmerksam und gehörten zu den erfolgreichsten YouTuber Deutschlands. Vor zwei Jahren hat sich das Trio getrennt und sich vom Channel verabschiedet. Mit dem Video «#echt» beendeten sie ihre Erfolgsgeschichte.

Kritik unserer Musikredaktion: «Dieser Song hat einen Mitgröhl-Refrain und ist ein ziemlicher Ohrwurm. Wem das gefällt, ist gut bedient. Aber mit der Zeit nervt der Song auch ganz schön. Wenigstens vermitteln Y-Titty eine klare Message. Die Jungs erklären, wer besser Mal das Maul halten soll: Der Chef, Dieter Bohlen, sie selbst... Das Musikvideo ist professionell produziert worden.»

«LIONTTV»

Timo alias Liont ist für seine Unterhaltungsvideos auf seinem Kanal «LIONTTV» bekannt. Daneben hat er es aber auch immer Mal wieder als Rapper versucht. 2015 brachte er sein Album «Löwenherz» raus. Obwohl das Album gleich auf Platz 2 der Deutschen Hip-Hop-Charts eingestiegen ist, wehte ihm viel Hass aus der Rap-Szene entgegen. Auf dem Album sind 14 Tracks mit dabei, darunter auch der Titel «Montag».

Kritik unserer Musikredaktion: «Der Songtext ist absolut langweilig, damit hat er das Rad nicht neu erfunden. Die Produktion ist richtig schlecht: Das Schlagzeug ist weit nach hinten gemischt und scherblig. Der Rap-Teil ist soweit ok, aber das Singen sollte er lieber lassen. Das geht gar nicht.»

Anna Maria Damm

Wer kennt noch Anna Maria Damm aus «Germany's Next Topmodel»? Sie erreichte in der 8. Staffel den 5. Rang und startete gleich danach ihre YouTube-Karriere.

Mit Tipps aus dem Bereich Beauty und Lifestyle unterhält Anna Maria Damm ihre Followers. Ab und zu stösst man auch Mal auf ein Cover eines Songs, das sie vor der Kamera nachsingt. Letzten Herbst veröffentlichte sie ihre erste eigene Single. Auch dabei handelt es sich um ein Cover, «Too Lost In You» haben bereits die Sugababes gesungen.

Kritik unserer Musikredaktion: «Das Lied hat eine typische Pop-Song-Melodie. Auf der Stimme von Anna Maria Damm hat es Auto-tune à gogo. Sie bringt nicht das beste Englisch ans Tageslicht und irgendwann wird der Song ziemlich langweilig, denn es wiederholt sich alles wieder und wieder und wieder.»

«DieLochis»

Die Fanbase der Zwillingsbrüder Heiko und Roman besteht wahrscheinlich aus Teenagern. Ihre YouTube-Inhalte richten sich auf jeden Fall an diese Altersgruppe. Hauptsächlich machen «DieLochis» witzige Videos und Song-Parodien gehören schon lange zu ihrem YouTube-Repertoire. Und ja, sie haben es schon sehr oft im Musikbusiness versucht.

Schon mehrere Singles haben die zwei Jungs rausgehauen. 2016 kam ihr Album «#zwilling» auf den Markt. Mit dem Ohrwurm «Lieblingslied» haben sie auf YouTube über 12 Millionen Klicks erreicht und es in die Deutschen Charts geschafft.

Kritik unserer Musikredaktion: «Dieser Song klingt wie eben eine ganz normale Pop-Produktion klingt. Der klassische Pop-Refrain wird auf Dauer langweilig und textlich ist das ganze Lied ziemlich banal. Die Stimme der Lochis wurde mit Auto-tune verschönert.»

«ApoRed»

«ApoRed» hat 2 Millionen Abonnenten und unterhält diese durch Videos, die sich meistens an aktuellen YouTube-Trends orientieren. Ausserdem hält er sich für einen Gangsta-Rapper. Er hat schon mehrere Songs veröffentlicht, darunter sein Track «Photoshop», der vor zwei Jahren erschienen ist.

Kritik unserer Musikredaktion: «Der Rap ist nicht ‹in time› und für den Text kann man ApoRed auch kein Sternchen verteilen. Die Synthie-Geigen und der reduzierte Bass/Beat ist weder spannend noch gut. Alles in allem ist dieser Song wirklich schlecht.»