Zum Inhalt springen

Aktuell Trotz Tattoos und Sex: Junge sind die besten Blutspender

Wer Blut spendet, kann Leben retten. Ein Argument, welches bei Schweizer Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren gut ankommt. Rund 5% der Altersgruppe spendet Blut, obwohl die Ausschlusskriterien zum Blutspenden gerade mit dem Lebensstil der Jugendlichen nicht immer vereinbar sind.

Jugendliche in der Schweiz sind vorbildliche Blutspender.
Legende: Jugendliche in der Schweiz sind vorbildliche Blutspender. Blutspende SRK Schweiz

Wechselnde Sexualpartner, Reisen in Länder mit spezifischen Infektionskrankheiten oder frische Tattoos: Diese Ausschlusskriterien betreffen vor allem die jüngere Gerneration und führen dazu, dass knapp 15% der jungen Blutspender abgewiesen werden.

Warum die Jugendlichen Blut spenden

Um so erfreulicher also, dass der Anteil jener, die ihr Blut spenden, trotzdem so gross ist. Während durchschnittlich 3% der Gesamtbevölkerung Blut spendet, sind es bei der jungen Altersgruppe fast doppelt so viele. Auch im europäischen Vergleich steht die Schweiz gut da.

Die Gründe dafür sind gemäss Rudolf Schwabe, Direktor von Blutspende SRK Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, unterschiedlich. Die Hauptmotivation sei sicher der Gedanke, dass man selber vielleicht auch mal darauf angewiesen sein könnte, Blut gespendet zu bekommen. Bei Jugendlichen spiele aber auch die soziale Komponente eine wichtige Rolle. Wenn die eigenen Freunde spenden, spende man selber auch, meint Schwabe.

Unterschied zwischen Stadt und Land

Um junge Menschen zum Spenden zu motivieren, wird viel unternommen. An Gymnasien, Rekrutenschulen oder Unis wird man zum Spenden sensibilisiert.

Dabei gibt es zwischen der ländlichen und der städtischen Bevölkerung grosse Unterschiede. Auf dem Land funktionieren Blutspende-Events, an welchen ganze Freundeskreise und Familien zum Blutspenden kommen, nach wie vor sehr gut.

In der Stadt gibt es Blutspende-Zentren, wo man jederzeit vorbeigehen kann. Fixe Events funktionieren in der Stadt nicht. Zudem muss man die jungen Leute auf den sozialen Medien abholen, Papier schaue niemand mehr an.

Egal ob auf dem Land oder in der Stadt: Die Sensibilisierung von Jugendlichen für dieses wichtige Thema gelingt in der Schweiz besser als in anderen Ländern. Trotzdem gibt es auch in der Schweiz noch Baustellen. So werden zum Beispiel schwule Männer bis heute von der Blutspende grundsätzlich ausgeschlossen. Auch eine neue Richtlinie, welche ab 2018 in Kraft treten soll, dass in Zukunft schwule Männer nach einem Jahr ohne Geschlechtsverkehr Blut spenden dürfen, befriedigt nicht wirklich. Damit wird ein beachtlicher Teil der Bevölkerung ausgeschlossen, der sich potentiell auch zum Spenden eignen würde.

Wer kann Blut spenden?

  • 18 - 60 Jahre
  • Mindestens 50 Kilo schwer
  • Keine wechselnden Sexualpartner innert 4 Monaten
  • Keine Reisen in Länder mit Infektionskrankheiten innert 6 Monaten
  • Keine Tätowierungen oder Pearcings innert 4 Monaten

Die vollständige Liste der Ausschlusskriterien findest du hier.

Rudolf Schwabe ist Direktor von Blutspende SRK Schweiz.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Es sind nicht nur die Schwulen, die ausgeschlossen werden unter einem Generalverdacht. Auch jene die über 6 Monate im UK waren. Schon nur die Grenze von 6 Monaten ist ein Witz; wie wenn es ein Unterschied wäre bezüglich Krankheitsrisiko, ob man 150 Tage oder 160 Tage da war. Und ich würde mal davon ausgehen, dass ein Vegetarier der im UK war das kleinere Risiko hat als ein Viel-Fleisch-Esser irgendwo. Einfach nicht jeden Sommer jammern, dass es zu wenige Spender gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten