Zum Inhalt springen

Umwelt Ein Meer aus Plastik – wie Kunststoff unsere Ozeane verseucht

Auch wenn die Barbie in Aquas Hit «Life in plastic, it's fantastic» sang, sieht die Realität nicht so rosig aus. Wenn unser Konsumverhalten in den nächsten Jahren gleich bleibt, wird es 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben.

Ein toter Seevogel am Strand voll mit Plastik im Magen
Legende: Ein toter Seevogel am Strand voll mit Plastik im Magen Keystone

Pro Minute, die du fürs Lesen von diesem Artikel brauchst, wird etwa ein Lastwagen Müll im Meer landen. Ganze Inseln drohen im Abseits der globalen Aufmerksamkeit wortwörtlich im Müll unterzugehen und selbst die Tiefsee der Arktis ist mittlerweile nicht von Abfall verschont. Pro Jahr sind es um die neun Millionen Tonnen Abfall, der in unsere Weltmeere gerät. Davon sind 60%-90% Plastikabfall.

Europa und der Plastikmüll

  • In Europa werden nur etwa 7 von 100 Plastiktüten recycelt.
  • Europa macht einen Viertel des weltweiten Plastikkonsums aus
  • Die Schweiz gehört zu den Ländern Europas, die am meisten Abfall produzieren
  • Die Recycling-Raten in Europa liegt bei 30%
Plastik türmt sich am Strand
Legende: Plastik türmt sich am Strand Keystone

«Plastik ist an sich nicht schlecht. Durch die flexible Formbarkeit ist es sogar ein sehr wertvolles Material. Nur ist unser Umgang damit verschwenderisch», sagt Dr. Silvia Frey. Sie ist Umweltwissenschaftlerin und arbeitet als Leiterin Wissenschaft und Bildung bei «Ocean Care». Einer Schweizer Organisation, die sich für den Schutz der Meere engagiert. «Das Problem ist, dass wir plötzlich angefangen haben alles aus Plastik zu produzieren. Das ist eine absolute Ressourcenverschwendung und nicht nachhaltig.»

Plastikmüll im Meer: Eines unserer grössten Umweltprobleme

Laut Dr. Frey seien wir schon soweit, dass vor allem in Asien an vielen Orten der Plastikmüll sich ganz offensichtlich am Strand anhäufe und im offenen Meer herumtreibe. Plastik ist Kunststoff und wie aus dem Namen schon herauszulesen ist: nicht biologisch abbaubar. So zersetzt sich das Material mit der Zeit in immer kleinere Partikel, welche Jahrhunderte in der Umwelt bleiben. «Gerade Einwegplastik ist ein grosses Problem. Man nutzt ihn etwa 20 Minuten und dann landet er im Müll.»

Das Problem mit dem Mikroplastik

Plastikabfall in Ägypten
Legende: Plastikabfall in Ägypten Keystone

Plastik gefährdet unsere Meerestiere und auch uns selbst. Alles, was unter fünf Millimeter gross ist, gilt als Mikroplastik und wird von Meerestieren mit Nahrung verwechselt. Schildkröten, Wale, Fische und Seevögel verenden zu Tausenden jährlich an den Plastikabfällen. Je kleiner die Partikel sind, desto mehr Tiere können sie aufnehmen. Schlussendlich landet dieser wiederum bei uns in Form von Essen auf dem Teller. Wie sich das genau auf unsere Körper auswirkt, ist jedoch noch nicht genau erforscht.

Plastikansammlung im Pazifischen Ozean bei Hawaii
Legende: Plastikansammlung im Pazifischen Ozean bei Hawaii Keystone

Auch die Schweiz ist mitverantwortlich

Wer jetzt jedoch meint, dass wir damit nur wenig zu tun haben, der irrt sich. Auch wenn die Schweiz ein Binnenland ist, tragen wir ebenfalls einen Teil zur globalen Meeresverschmutzung bei und auch unsere Gewässer enthalten Mikroplastik. «In allen Schweizer Gewässern ist Mikroplastik vorzufinden. Selbst in unseren Bergseen.

Sogar unsere Bergseen enthalten mittlerweile Mikroplastik.
Autor: Dr. Silvia FreyOcean Care

Gerade in vielen Kosmetikartikeln und durch neue synthetische Materialien in unserer Kleidung gelangen Plastikpartikel durch Waschmaschinen und Lavabos ins Abwasser. «Es ist bekannt, dass unsere Kläranlagen maximal 93 % herauszufiltern schaffen. So gelangt Plastik in unsere Flüsse und mündet schlussendlich ins Meer.»

Einfache Tipps von Dr. Frey, wie du ganz unkompliziert deinen Plastikkonsum reduzieren kannst:

  • Auch wenn Röhrchen im Drink fancy aussehen: Verzichte der Natur zuliebe darauf. Denn die Strohhalme landen haufenweise im Müll und sind sehr oft an den Stränden und in der Natur vorzufinden.
  • Viele Kosmetikprodukte, wie Peelings oder Duschgels, enthalten kleine Plastikkügelchen. Wenn wir uns damit Waschen, gelingt der Mikroplastik durchs Lavabo oder Bad in unsere Gewässer. Versuche, auf natürliche Produkte umzusteigen.
  • Viele Lebensmittel sind unnötigerweise zusätzlich in Plastik verpackt. Meide diese und versuche unverpackte Lebensmittel zu konsumieren.
  • Achte dich genauer beim Einkaufen: «Viele verwenden offensichtliche Plastikware wie Plastiksäcke. Diese werden zuhause gleich wieder weggeworfen. Das ist eben auch Plastik und kann mit Mehrwegbeuteln ganz einfach umgangen werden.»
  • In der Schweiz haben wir das grosse Glück überall aus der Leitung trinkbares Wasser beziehen zu können. So kannst du mit einer Glasflasche oder einer Alu-Trinkflasche überall umsonst Wasser nachfüllen, sparst Geld und verschwendest nicht unnötig PET.
  • Vor allem Sportkleider, aber auch andere Bekleidung, enthalten heutzutage Kunststofffasern. Diese lösen sich in der Waschmaschine von den Textilien und gelangen dadurch in unsere Flüsse. Verhindern kannst du das mit speziellen Waschbeuteln, Link öffnet in einem neuen Fenster, in die du deine Kleider zum Waschen hineinlegst.
  • Wenn schon Plastik, dann Mehrwegplastik. «Dieser hat wenigstens eine längere Verwendungsphase.»

Unser Ozean und der Plastik

  • Wenn wir eine Portion Muscheln essen, enthält diese um die 90 Mikroplastik-Partikel
  • In weiten Teilen des Meeres gibt es mittlerweile sechs Mal mehr Plastik als Plankton
  • Etwa 6 grosse Müll-Strudel sind über unsere Meere verteilt.
  • Wegen Plastikmüll sterben jährlich rund eine Millionen Seevögel und 100'000 andere Meereslebewesen

Schlussendlich gibt es nicht nur eine Lösung für das Problem. «Die Verpackungsindustrie muss komplett umdenken und auch wir können durch unser Verhalten anderen Ländern als Beispiel dienen. Es sind ganz viele verschiedene mögliche Schritte, welche aber zum selben Ziel führen sollten: Dass wir in Zukunft weniger Plastik brauchen.»

Wenn du mehr über Meeresverschmutzung und ihre Folgen erfahren möchtest empfehlen wir dir dich auf folgenden Seiten zu informieren: Hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, hier, Link öffnet in einem neuen Fenster oder auch hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.