Zum Inhalt springen

Vorsätze 8 Dinge, die wir 2018 nicht mehr sehen wollen

Wie jedes Jahr war auch 2017 voller skurriler Trends, die weltweit Anhänger genossen – irgendwann ist aber genug. Wir wissen, warum wir auf einige der ach so tollen Hypes zukünftig getrost verzichten können.

symbolbild
Legende: titel Colourbox

Fidget Spinners

Symbolbild Fidget Spinner
Legende: Colourbox

Okay, zugegeben, der Hype um die sich drehenden Dinger war kurzweilig; trotzdem meinten die Detailhändler weltweit noch bis Ende Jahr, dass die Fidget Spinner DER Shit sind. Spoiler Alert: Sind sie nicht und werden sie auch niemals, okay?

Minions

Als 2017 der erste Teil von «Despicable Me» in die Kinos kam, waren wir wohl fast alle hin und weg von den kleinen, gelben Männchen. Die krampfhafte Vermarktung, die immer wieder versucht, das Weltvolk von den Minions zu überzeugen, geht aber einfach nur noch auf den Sack.

Smarte Sextoys

Symbolbild Sextoy
Legende: Ein stinknormaler Vibrator tut's doch auch? Colourbox

Ganz ehrlich: Wer bitte will seine Vagina von innen ansehen und kauft sich deshalb einen Vibrator mit Kamera? Oder wie wär's mit Gadgets, die miteinander verbunden werden, damit der Partner merkt, wenn man selbst horny ist?

Nein, wirklich, bleibt doch einfach beim herkömmlichen Spielzeug, das euch auch auf keinen Fall eure Daten klauen kann – das wär doch mal was.

Einhörner

Ein weiterer Fall von krampfhafter Vermarktung: Ob Toast, Pantoffeln oder Wurst – die Regenbogen kotzenden, mit Glitzer verzierten Pferde mit Horn wollen wir 2018 einfach nicht mehr sehen. Da schauen wir lieber noch ein bisschen Katzen- und Hunde-Videos.

Jeans mit Löchern an den Knien

Symbolbild
Legende: W A R U M ? Colourbox

Erstens: Es sieht doof aus. Zweitens: Knie sind nicht die schönsten Körperteile. Drittens: Es sieht doof aus. Viertens: Man friert damit. Fünftens: Es sieht doof aus. Sechstens: Wenn man sich auf der Strasse hinlegt, sind die Knie sofort offen und sowieso, die Löcher sehen eh aus als hätte man schon den einen oder anderen Sturz hinter sich.

Contouring

Okay, wer ein Master of Make-up ist, der soll sich sein Gesicht zukünftig ruhig baken und contouren so viel er will. Aber ganz ehrlich: Ein/e Normalsterbliche/r kriegt das einfach nicht hin. Entweder sieht's nämlich aus als hätte man das Gesicht mit Schoggi bemalt oder die Schminke nicht richtig verstrichen oder aber der stündige Aufwand lohnt sich null, weil das Gesicht so ganz und gar nicht contoured ist. Kehren wir doch 2018 einfach zurück zu Puder und Rouge, oder?

Chockers

Symbolbild
Legende: Colourbox

Die engen Halsbänder aus Plastik oder Samt waren schon in den Neunzigern furchtbar, deshalb wundern wir uns sowieso, warum die Dinger 2017 ein Comeback feiern konnten.

Bonus: Smartphones ohne Kopfhörereingang

Ja, eigentlich regen wir uns deswegen seit dem Verkaufsstart vom iPhone 7 im Herbst 2016 tödlich auf. Jetzt ist aber wirklich Schluss! Für die nächste Generation des Smartphones wünschen wir uns den herkömmlichen Klinkenanschluss zurück. Wireless-Kopfhörer will und kann sich nämlich nicht jeder leisten und immer diesen dämlichen Adapter mit sich rumzuschleppen, ist doof. Oder noch schlimmer: Man pendelt und VERGISST ihn!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Chokers sind an einem schönen Hals doch hübsch? Smartphones mit Kopfhörerausgang (doch wohl eher Ausgang als Eingang?) kommen nicht zurück. Wie schwierig ist es denn, den Adapter einfach am Kopfhörerkabel zu lassen, so dass man ihn nicht vergisst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen