Zum Inhalt springen

Voting Welche Pastasorte ist eigentlich die beste?

Verschiedene Teigwaren gibt's wie Sand am Meer. Aber weshalb ist das eigentlich so und vor allem: Welche von den 350 Sorten ist mit Abstand die geilste? Wir wollen deine Stimme!

Weltweit gibt es etwa 350 verschiedene Sorten von Pasta, die sich nicht nur in ihrer Form, sondern teilweise auch in ihrer Zusammensetzung unterscheiden: Das Grundrezept der typisch italienischen Pasta besteht beispielsweise lediglich aus Hartweizenmehl, Wasser und Olivenöl.

Ebenfalls weit verbreitet ist die Variante mit Ei. Im asiatischen Raum hingegen werden Teigwaren oftmals aus Reismehl hergestellt und seit der Super-Healthy-Food-Hype losgegangen ist, finden sich in den Regalen unserer Supermärkte auch Nudeln aus Edamame, Kichererbsen und solche mit glutenfreiem Mehl.

Warum die vielen Formen?

Dass es verschiedene Rezepte für Pasta gibt, ist schön und recht. Viel spannender ist es doch, dass sie – wie oben bereits erwähnt – in 350 unterschiedlichen Formen und Arten daherkommen. Und die Erklärung dafür liegt eigentlich auf der Hand, denn jeder, der mehr als fünf Franken auf seinem Konto hat, macht sich zu seinen Teigwaren eine Sauce – da kommen die Formen ins Spiel.

Während crèmige Saucen nämlich an flacher Pasta hängen bleibt, haftet Tomatensugo viel besser an runden Nudeln wie Spaghetti. Hat die Sauce Stücke, so wie man es von Bolognese kennt, passen Röhrenteigwaren am besten. Schliesslich kann sich dort das Fleisch wunderbar einnisten.

Macht Sinn, oder? Bei all dem dazugewonnen Wissen dürfen wir aber das Wesentliche nicht aus den Augen lassen. Sauce und Zubereitung hin oder her: Wer gewinnt im Kampf um den ersten Platz der Teigwarenarten? Wir wollen deine Meinung – hier und jetzt: