Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Wenn Alkohol mehr als nur Genuss ist

In der Schweiz trinken laut Bundesamt für Statistik 89% der Männer und 78% der Frauen Alkohol. 17% der Männer und 9% der Frauen konsumieren täglich Alkohol. Doch wann ist von einer Sucht die Rede? Und wie können Betroffene und Angehörige reagieren? Wir haben mit einem Experten gesprochen.

Betrunkener Mann auf Strasse
Legende: Wenn Alkohol zum Problem wird Colourbox

Bei jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sind es 3.2% die täglich trinken, bei den 25- bis 34-Jährigen schon 4.8% (alle Werte aus der letzten Erhebung 2012). In der Schweiz leiden schätzungsweise 250'000 Personen, Link öffnet in einem neuen Fenster an einer Alkoholsucht.

Doch nicht jeder/jede, der/die täglich trinkt, hat bereits ein Problem mit Alkohol. Laut WHO , Link öffnet in einem neuen Fenstermüssen folgende Punkte erfüllt sein, damit man von einer Sucht sprechen kann:

  • Ein starker Wunsch, Alkohol einzunehmen
  • Schwierigkeiten, den Konsum zu kontrollieren
  • Anhaltender Substanzgebrauch trotz schädlichen Folgen
  • Dem Substanzgebrauch wird Vorrang vor anderen Aktivitäten und Verpflichtungen gegeben
  • Entwicklung einer Toleranzerhöhung
  • Körperliches Entzugssyndrom

Doch was tun, wenn aus dem Genuss wirklich eine Sucht wird? Ab wann wird der Alkohol zum Problem? Und was soll ich tun, wenn ich bei jemanden das Gefühl habe, er/sie trinkt (viel) zu viel? Wir haben mit Martin Schwitter, Link öffnet in einem neuen Fenster, Suchtexperte, gesprochen.

Was tun wenn ich selbst ein Problem habe?

Ab wann habe ich ein Problem?

  • Es gibt nicht DIE Menge, ab der man süchtig ist. Das ist sehr individuell.
  • Wenn man regelmässig über die Grenzen hinaus trinkt.
  • Wenn man gegenüber Freunden/Familie nicht mehr gleich ist.
  • Wenn man aggressiv wird gegenüber den Liebsten.
  • Wenn die Zuverlässigkeit leidet (Unpünktlichkeit etc.).
  • Wenn man viel alleine Zuhause trinkt.
  • Wenn man nicht mehr in den Ausgang kann ohne zu trinken und das Gefühl hat, ohne Alkohol sei man nicht lustig.
  • Wenn man das Gefühl hat, man kann nicht mehr ohne Alkohol leben.

Wie kann ich mir selbst helfen?

  • Wenn die obigen Punkte zutreffen, sollte man sich Hilfe holen.
  • Freunde sollten nicht Anlaufstelle für Hilfe sein.
  • Hilfe gibt's bei diversen externen Anlaufstellen (Blaues Kreuz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Suchthilfen, Link öffnet in einem neuen Fenster, etc. Die gibt's in der ganzen Schweiz).
  • Jeder kann in die Sucht abrutschen, psychische Probleme müssen nicht der Auslöser sein (Gruppenzwang kann genauso dazu führen).
  • Bei psychischen Auslösern ist eine Psychotherapie zu empfehlen.
  • Wichtig: Lieber immer wieder kleine Ziele setzen (denn mit dem Erfolg nimmt auch die Motivation zu).

Was tun, wenn jemand aus meinem Umfeld ein Problem hat?

Wie erkenne ich die Sucht?

  • Meistens erkennt man das Problem erst, wenn es schon wirklich eine Sucht ist.
  • Es gibt aber Tendenzen: siehe Punkte oben («Ab wann habe ich ein Problem?»).

Wie spreche ich den Betroffenen / die Betroffene an?

  • Wichtig: Man soll authentisch bleiben und ehrlich mit der Person sein.
  • Es bringt's nicht, zu sagen: «Du hast ein Problem, du brauchst eine Therapie». Denn niemand kann die betroffene Person zwingen, resp. muss die Person zuerst selbst einsehen, dass sie Hilfe braucht.

Wie gehe ich damit um?

  • Der Person bewusst machen, dass man trotz Wissen um die Sucht hinter der Person steht.
  • Wenn man angelogen wird und das Gefühl hat, die betroffene Person belügt auch sich selbst, sollte man immer daran denken, dass das die Krankheit ist, die durch den Menschen spricht. Man darf es nicht persönlich nehmen.
  • Ehrlich sein mit der Person. Man darf auch sagen, wenn einen etwas stört. Trotzdem sollte man nicht aufgeben und weiterhin Zeit mit der betroffenen Person verbringen.

Hast du noch Fragen an unseren Suchtexperten? Schreib uns eine Mail und wir leiten deine Anfrage gerne weiter.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    @Namor Loser: das ist absoluter Quatsch! Gesundheitlich gesehen ist selbst Opium in Masen genossen "gesünder". Das Gute vom Rotwein ist nicht etwa der darin enthaltene Alkohol, sondern der Traubensaft. Und diesen geniesst man besser ohne Alkohol. Viele Menschen und insbesondere Schweizer leben noch wie vor 200 Jahren mit Vorurteilen und glauben an Ammenmärchen. Dem ist leider schwer entgegenzukommen. Hasch ist auch nicht gesund, zugegeben. Aber Unfälle und Gewalttaten wie Alk verursacht es kaum
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Erfahrung zeigt, Alkoholismus ist nicht heilbar! Man kann sich zwar das Trinken abgewoehnenmit sehr viel Kraft, aber die Sucht bleibt.. und wehe du nimmst nur ein einziges Glas zu dir wenn du mal aufgehoert hast.. dann bist du wieder drinn,im Teufelskreis der Sucht.. Ich denke immer noch, man sllte Alkohol verbieten und Marihuana bewilligen... aber da ist halt ein Riesengeschaeft dahinter.. Und zugegeben,mir wuerde das Bier zur Servelat fehlen! Und der Weisse zum Fondue
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L.Leuenberger, Zürich
      Franz Nanni, so ist es! Das Bier zum Servelat, das Glas Weisser Bergsig zum Fondue und das Glas roter Roodeberg zum Fleisch schmecken auch in der Schweiz halt gut! Grüsse nach SA!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ Leuenberger... den Weissen wuerde ich IM Fondue am Meisten vermissen.... und war auch soo gemeint.. Hingegen Servelats excellente Qualitaet.. bekomme ich tatsaechlich hier.. nennt sich Bockswurs..und macht Heimweh sowie einen excellenten Wurst/Kaese Salat...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Namor Loser, Embrach
      Alkohol regelmäßig, aber mässig genossen ist wie Medizin. Die meisten Menschen haben keine Mühe im Umgang mit Alkohol. Hingegen ist Marihuana mehr als bedenklich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Tom Duran, Basel
      Das sehe ich genau so. Allerdings bringt "Hasch bewilligen und Alk verbieten" genau so wenig wie "Hasch verbieten". Dem Menschen sollte selber die Verantwortung gegeben werden, was er konsumieren will. Und zwar straffrei. Aufklärung statt Strafe, nur das bringt langfristig etwas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen