Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aktuell Wenn dein Songtext dich in den Knast bringt

Schuldig in einem Mordprozess, weil vor Gericht ein Raptext als einziges Beweismittel vorgelegt wurde. Genau das passiert in Grossbritannien immer häufiger, doch viele Expert*innen sind der Meinung, dass dies rassistisch motiviert ist.

Drogenhandel, Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Strassengangs, Messerstechereien – Themen, die durchaus in Rap-Songs vorkommen. Was in den USA schon länger so ist, kann Rapper*innen auch immer häufiger in Grossbritannien zum Verhängnis werden: In den letzten Jahren wurden immer mehr Drill-Videos – ein Subgenre des Traps – als Beweismittel vor Gericht verwendet. Denn die provokanten Rap-Texte werden von Staatsanwälten als autobiografische Geständnisse für Verbrechen, Gewaltandrohungen oder Beweise für Bandenzugehörigkeit präsentiert.

Die Polizei, Staatsanwälte und Gerichte erkennen den künstlerischen Wert von Rap-Musik nicht an.
Autor: Abenaa Owusu-BempahLondon School of Economics

Der britische Nachrichtensender BBC hat rund 70 Prozesse in Grossbritannien untersucht, in denen Drill als Beweismittel verwendet wurde, und in welchen es meistens um den Vorwurf des Mordes ging. Die grosse Mehrheit der Angeklagten waren junge «People of Color». Und genau da liegt ein Problem: Einige Anwält*innen und Verteidiger*innen sind nämlich der Ansicht, dass den Angeklagten dadurch keine faire Verhandlung ermöglicht werde.

Abenaa Owusu-Bempah, eine Expertin für strafrechtliche Beweise an der London School of Economics, glaubt, dass viele Staatsanwälte das ausnützen würden, um bereits existierende Stereotypen gegenüber jungen schwarzen Männern zu verstärken. Und: «Polizei, Staatsanwälte und Gerichte erkennen den künstlerischen Wert von Rap-Musik nicht an oder schätzen ihn nicht.» Studien in den USA hätten nahegelegt, dass die Verwendung von Rap-Beweisen sehr vorurteilsbehaftet ist, weil die Menschen Rap negativer sehen als andere Musikgenres.

Drill

Box aufklappenBox zuklappen

Drill Music ist ein Subgenre des Rap, das Anfang 2010 in Chicago seinen Ursprung hat, der sogenanntee Chicago Drill. Einige Jahre später bildet sich auch in London eine Szene, die als UK-Drill bezeichnet wird. Drill ist sowohl in Chicago als auch in London stark an aktive Bandenkriminalität und territoriale Machtkämpfe gebunden. Stilprägend für den Chicago Drill sind kurze Tracks, düstere Instrumentals und Hooks mit häufiger Wiederholung weniger Worte. Texte und Flow fokussieren sich vor allem auf die rohe, gewaltbereite Bedrohung des Gegenübers zu Körperverletzung und Mord. Teils werden Gegner explizit oder verschlüsselt benannt, angesprochen oder bedroht. Auch die Benennung ermordeter Personen und die Nutzung sozialer Medien mit grosser Reichweite zur Verbreitung der eigenen Botschaften ist vorallem für den UK-Drill typisch.

Die Forschung von Owusu-Bempahs zeigt, dass in der überwiegenden Mehrheit der Fälle, in denen Texte als Beweismittel präsentiert wurden, nicht über das Verbrechen selbst angeklagt werde. Stattdessen werden sie als «Beweis für einen schlechten Charakter» angeführt, wie beispielsweise die Neigung zu Gewalt oder die Mitgliedschaft einer Gang. Denn alleine das Schreiben von Songtexten und dazugehörige Video aufzunehmen ist keine Straftat – es sei denn, es handelt sich um konkrete Morddrohungen oder unerlaubten Besitz einer Waffe im Video. Trotzdem würden solche Videos vor Gerichten als Beweis für Gewaltbereitschaft angesehen werden, so Owusu-Bempahs, während andere Kunstformen mit gewalttätigen Inhalten wie Filme, Bücher oder Videospiele nicht auf diese Weise betrachtet werden würden.

Urteil: Schuldig

Kommen wir zu einem Beispiel aus dem Jahr 2019. In London kommt es zu einer Auseinandersetzung mehreren Jugendlichen und beim darauffolgenden Amoklauf kommt ein Mann ums Leben. Daraufhin werden fünf Personen wegen Mordes angeklagt und vor Gericht gestellt, drei von ihnen sind gerade erst 16 Jahre alt. Und: Nicht alle waren an der eigentlichen Messerstecherei beteiligt.

Die Staatsanwaltschaft wollte aber beweisen, dass sie gemeinsam des Mordes schuldig waren, denn der Auslöser des Attentats sei ein Konflikt zwischen rivalisierenden Strassengangs gewesen, so das Gericht. Genau hier kam ihre Musik ins Spiel: In einem Drill-Video, das einer der Angeklagten auf YouTube hochgeladen hatte, rappte er über diesen Hass gegenüber der rivalisierenden Gang – unter anderem über eine tödliche Bandenschiesserei. Die Liedtexte wurden im Gericht als Beweis präsentiert – und alle fünf Angeklagten des Mordes für schuldig gesprochen.

Genau dieses Urteil warf bei Experten und Verteidigern Fragen auf. Sei es fair, dass eine musikalische Subkultur als Beweis für die Beteilung an einem Verbrechen verwendet werde? Ermutige Drill – im Gegensatz zu anderen Musikgenres – häufiger zu Gewalttaten? Verteidiger des UK-Drills argumentieren, es sei eine Kunstform, die nicht wörtlich genommen werden könne. Schliesslich sang auch schon Mick Jagger darüber, wie er «ein Messer in deine Kehle steckt» – was nicht heisse, dass er in einer Gang verwickelt war.

Überwachung von Musikvideos

Für die britische Polizei und Strafverfolgsbehörde bedeutet das sofortige Teilen von Drill-Videos in Sozialen Medien, dass gewalttätige Auseinandersetzungen schneller eskalieren können. Denn Gangs würden zunehmend Social Media nutzen, um die Bandenkultur zu fördern. Aus diesem Grund hat die Polizei angefangen, Drill-Videos zu überwachen. So konnte BBC ausfindig machen, dass die Londoner Polizei seit November 2016 über 500 Videos mit «potenziell schädlicher Inhalte» von Social Media hatte entfernen lassen. Sie würden so eingreifen, um einen Teil der Gewalt auf den Strassen Londons zu stoppen.

Digga D posiert mit Auto
Legende: Der Drill-Musiker Digga D spürt die Auswirkungen der Kontrolle durch die Polizei in seiner eigenen Karriere. Facebook / Digga D

Da kommt die Frage auf: Wollen sie Drill-Musik unterdrücken oder sogar die freie Meinungsäusserung zensieren? Nein, so die Polizei: «Wir sind nicht hier, um Drill-Musik zu unterdrücken. Es ist in Ordnung, sie als Ventil zu benutzen, aber man sollte darüber nachdenken, was man sagt.»

Der «Criminal Behaviour Order»

Doch genau da fühlen sich Drill-Künstler*innen eingeschränkt: Die Musik würde es ihnen erlauben, ihre Gefühle über Armut, Kriminalität und das Trauma, das sie um sich herum sehen, auszudrücken. Schliesslich stammen viele Drill-Rapper*innen aus Milieus, wo Gewalt und Drogen zum Alltag gehören. Drill würde ihnen helfen, das zu verarbeiten – und vielleicht auch eine Karriere zu starten. Doch genau diese wird von der Polizei eingeschränkt.

Bestes Beispiel dafür ist der britische Rapper Digga D, Mitglied der Londoner Gang 1011, der wegen unterschiedlicher Gewaltdelikten im Gefängnis war. Da aber bei seinem Prozess ebenfalls Rap-Texte als Beweismittel verwendet wurden, hat das längerfristige Auswirkungen auf seine Musikkarierre: Nebst seiner Gefängnisstrafe erhielt er als erster Musiker der britischen Geschichte einen sogenannten «Criminal Behaviour Order» – eine gerichtliche Anordnung, die es ihm verhindert, über bestimmte Dinge in seinen Texten zu sprechen und bestimmte Orte in seinen Videos darzustellen. Die Regel geht sogar noch weiter: Er darf keine Musik oder Videos veröffentlichen, ohne die Polizei vorher zu informieren. Wenn die Musik gegen die Bedingungen verstösst, können sie seine Musik entfernen und ihn verhaften.

Dokumentation: «Defending Digga D»

Box aufklappenBox zuklappen
Digga D auf der Bühne
Legende: BBC THREE

Über den Fall des 20-jährigen Drill-Rappers Digga D gibt es einen Dokumentarfilm, Link öffnet in einem neuen Fenster. Nach seinem Gefängnisaufenthalt möchte er seine Musikkarriere vorantreiben. Doch genau das macht ihm die Polizei schwierig: Vor Gericht erhielt er einen «Criminal Behaviour Order» – eine gerichtliche Anordnung, bei der er nur Musik oder Videos veröffentlichen darf, wenn er vorher das Einverständnis der Polizei erhalten hat. Auch seine Social-Media-Kanäle wurden stark eingeschränkt und teilweise gesperrt. Dieser Film erzählt die Geschichte, wie er es schafft, trotz seiner Einschränkungen Musik zu machen.

Über diese Entwicklung macht sich Eithne Quinn, Akademikerin an der Universität von Manchester, Sorgen. Drill sei zwar eine sehr gewalttätige Form von Rap, doch genau dieses provokative Gehabe der Rapper sei Teil des populären Genres und könne nicht wortwörtlich genommen werden: «Das hat keinen Platz im Gerichtssaal». Sie hat darum das Forschungsprojekt «Prosecuting Rap» ins Leben gerufen, um auf die Gefahren zu hinzuweisen, die sie sieht, wenn man sich auf Drill und Rap für Gerichtsaussagen verlässt. Natürlich gäbe es «vereinzelte Fälle, in denen Drill zu Gewalt angestiftet hat», aber in den meisten Fällen gäbe es keinen Zusammenhang zwischen einem Rap und einer Gewalttat. Gewalt und Waffen seien häufige Themen in der Rap-Musik, aber Staatsanwälte würden das oft missverstehen und das mit einer kriminellen Persönlichkeit verbinden, so Quinn. «Rap ist eine komplexe und verschlüsselte, aber sehr provokative Art der Sprache, die nachweislich bei einem jugendlichen Publikum extrem beliebt ist.»

«Prosecuting Rap»

Box aufklappenBox zuklappen

Gewalttätige Rap-Texte werden in den USA und in Grossbritannien zunehmend als Beweismittel in Strafverfahren verwendet. Staatsanwälte verwenden sie, weil die gewalttätigen Texte ihre Argumente untermauern und ihnen helfen, Verurteilungen zu erreichen. Viele Strafverteidiger*innen, Bürgerrechtsgruppen und Wissenschaftler*innen sind jedoch alarmiert über die zunehmende Verwendung von Rap als Beweismittel, die oft vorverurteilend sei.

Verschiedene Expert*innen aus den USA und Grossbritannien haben darum das Projekt «Prosecuting Rap», Link öffnet in einem neuen Fenster ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Gespräche zwischen Akademiker*innen aus verschiedenen Disziplinen und Wissenschaftler*innen, Anwält*innen und Vertreter*innen der Bürgerrechte zu führen; um den Anstieg der Verwendung von Rap in Gerichtsverfahren zu hinterfragen.

Ein weiterer Aspekt, den Owusu-Bempah besorgniserregend findet, ist, dass die Rap-Beweise nicht einmal neu sein müssen. Sie erinnert sich an einen Fall, bei dem ein zwei Jahre alter Videobeweis für einen schlechten Charakter vorgelegt wurde. Der Angeklagte sei im Video gerade mal 14 Jahre alt gewesen und sie sehe nicht, dass das repräsentativ für den Charakter oder den Geisteszustand des damals 16-Jährigen gewesen sei. Sie arbeitet darum an Empfehlungen, um die Verwendung von Rap-Beweisen in Prozessen von schwerer Kriminalität zu regeln, um Fehlurteile zu verhindern. «Richter müssen den Kontext der Beweise stärker berücksichtigen und Beweise viel gründlicher prüfen», sagt sie. Sie hofft sich, dass durch Sensibilisierung der Öffentlichkeit diese – wie sie es nennt – nachteilige und rassistische Praxis, Rap-Beweise in Strafprozessen in Grossbritannien zu verwenden, irgendwann aufhören wird.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    2/2 Die Einschränkung der Verbreitung von Gedanken bzw. Sprache ist eine heikle Angelegenheit. Schnell ruft die eine Seite nach Verboten und die andere beklagt Zensur. Meinungsfreiheit ist ein extrem hohes Gut, sie darf aber kein Freipass für ein schleichendes Untergraben und Zersetzen unserer Gesellschaft sein. Jede Gesellschaft braucht ein gewisses Mass an Regeln - sonst herrscht langfristig Faustrecht. Es ist gut, dass es Initiativen gibt, die sich differenziert mit diesem Thema befassen.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    1/2 Ein sehr guter Beitrag - danke dafür!
    Sprache ist wichtig. Sie sagt viel über Erzähler, Publikum, Gesellschaft und die jeweilige Zeit aus. Heute haben wir durch neue Medien, Social Media und Kommentarspalten viel mehr Erzähler und mehr Content - leider nicht proportional besseren Content.
    Viele sind sich nicht bewusst, welches Gewicht ihre Aussagen haben können - und einige verbreiten bewusst potenziell sehr gefährliches Gedankengut.
  • Kommentar von Gregor Semp  (Gregor3)
    Um*Gottes*Willen*-*ist*euch*das*ernst*?*