Zum Inhalt springen

Aktuell Zivildienst, Militär oder gar «doppelt UT»? So tickt ihr!

Armeechef André Blattmann sagte neulich in einem Interview, dass der Zivildienst nicht attraktiver werden dürfe. Wir haben euch gefragt: Ist der Zivildienst wirklich «too sexy»? Das Militär zu hart? Wie seht ihr das? Das sind eure Antworten.

Soldaten: Rebels at Heart
Legende: Soldaten: Rebels at Heart facebook.com/justswissmilitarythings

Zivildienst, Militär oder Pizza? Ihr habt den Zivildienst gewählt:

Wir haben gefragt und 439 Antworten sind reingeschneit. Fazit: 63% sind für den Zivildienst - und ticken wie Sergio. Wir haben den Zivildienstler portraitiert. Er findet, der Zivildienst leiste einen grösseren Mehrwert an die Gesellschaft als das Militär. So argumentierten auch andere. Viele wechseln sogar bewusst vom Militär zum Zivildienst, so wie Hannes:

Als ich in die RS musste, gab's den Zivildienst leider noch nicht. Ich stehe nicht auf Kriegsspiele und hätte gerne einen sinnvolleren Dienst an der Gesellschaft geleistet, als im Schlamm zu liegen und rumzuballern. Jedem das Seine. Ich finde es richtig, hat man heute die Möglichkeit, eine Alternative zu wählen. Allerdings verlange ich als Freund der Gleichstellung, dass endlich ALLE, also auch Frauen und Ausländer, ihre Diensttage leisten müssen, in welcher Form auch immer.
Autor: Hannes Wenger

Zivildienst, Militär, Zivilschutz - ein Männerthema? Nicht ganz. Auch Frauen haben sich in die Diskussion miteingeklinkt.

Ich glaube, dass es jedem Menschen gut tut, sich einmal für eine gewisse Zeit in einem sozialen Beruf zu engagieren, egal ob Mann oder Frau, Zivildienst oder Hauptberuf. Schlussendlich profitieren alle davon, Arbeitgeber, Arbeitsteam, Patienten/Klienten & für die eigene Lebenserfahrung ist es auch sehr gut! Zivildienst ahoi!
Autor: Nadine Häfelfinger

Hey, das Militär ist nicht für die Füchse, imfall!

28 % haben sich für das Militär ausgesprochen. Und haben sich gegen den Vorwurf gewehrt, dassdas Militär komplett sinnlos sei. Auch wer Militärdienst leistet, dient der Gesellschaft, schrieb zum Beispiel Silvan auf Facebook:

Ich habe - respektive diene - in einer Spezialtruppe der Armee und erachte das ebenfalls als Dienst an der Gesellschaft. Denkt bitte auch an die Genie & Rettungstruppen, welche bei Unwetter-Eeignissen mit schwerem Gerät helfen oder an die Minenräumer im humanitären Einsatz.
Autor: Silvan Stucki

Ein weiterer Grund für das Militär ist auch die Kameradschaft. User Dada BeBe meinte auf Facebook, dass er auf viele Erlebnisse zurückblickt:

Ich konnte hier viele tolle Menschen aus der ganzen Schweiz kennenlernen. Ich bin froh, die RS gemacht zu haben.
Autor: Dada BeBe

Auch Alternativmöglichkeiten wurden diskutiert

Wer doppelt untauglich ist, muss weder Militär- noch Zivildienst leisten. Dafür muss man muss dann auch jedes Jahr 3% seines Lohnes abdrücken. Je nachdem, wie viel man verdient, kann da eine ganz schöne Summe zusammenkommen. Das könnten sich höchstens Studenten leisten, die nicht so dick verdienen, meinte darum User Mario. David J. Schneider findet aber, er würde sogar 10% seines Lohnes abgeben.

Der beste Entscheid meines Lebens war, keinen Finger für diesen Verein zu krümmen und mich doppelt UT schreiben zu lassen. Die 3% von meinem Lohn zahle ich noch so gerne, wenn ich nichts mit denen zu tun haben muss.
Autor: David J. Schneider

Was ist mit der Pizza?

9% haben angegeben, dass sie weder das eine noch das andere interessiert und sie lieber ein Stück Pizza hätten. Gnihihi. In dem Fall: En guete!