Zum Inhalt springen

Bandporträt Tatum Rush: Das Debüt des Hitmachers hinter «Mini Girls»!

Genau vor einem Jahr erschien mit «Mini Girls» ein Stück Musik, dessen Tanzbarkeit so unverneinbar wie die Erdrotation ist. Der Low-Fi-Funk von Tatum Rush, der seinen Sound «Intercontinental Pop» nennt, ist auf «Mini Girls» mitreissend, modern und sexuell. Jetzt erscheint die Debüt-EP «Mini Girls.»

Ein enigmatischer Dude ist das, dieser Tatum Rush, Link öffnet in einem neuen Fenster. Bürgerlich Giordano Tatum Rush, geboren in San Diego, hat Performance Arts in Genf studiert, arbeitet zwischen Mailand, Paris, Lausanne und Berlin und trägt IMMER einen schwarzen Schal auf dem Kopf. Das weiss man von ihm, e basta. Die Aura, die man von ihm als Act wahrnimmt, ist definitiv die eines schwer festhaltbaren Künstlertyps, der zwischen Produktion, Tanz, Videoproduktion und Gesang hin und her springt.

Im Video zu «Mini Girls» sind Schauspielerinnen eines gewissen Kalibers (Vera Derrida «L’Avenir» 2016, Aomi Muyock «Love» von Gaspar Noé, 2015) sowie die aufkommende belgische Sängerin Claire Laffut zusehen. Das sei jetzt nicht sinnloses Name-Dropping: Tatum lebt offenbar in soziokulturellen Gefilden, in denen er zu solchen Menschen Zugang hat. Er spielt offenbar genauso Konzerte auf Hausdächern in Rom wie in Untergrundklubs in New York: Der Eindruck von Internationalität und der Vibe eines Typen der so ziemlich überall wo es lässig ist Connections hat, verfolgen einen auf Schritt und Tritt wenn man die Figur von Tatum Rush recherchiert.

In seiner Musik, die man generell als Pop, und spezifisch als Nu-Disco x neuzeitlicher R’n’B bezeichnen kann, bleibt Tatum textlich auf diesem unfassbaren Vibe. Englisch, Portugiesisch und Französisch wird gesungen, die Featuring-Liste ist ausschliesslich weiblich und im Falle von «Zap Mama» (Belgien, World Music) ziemlich überraschend, wenn man in Betracht zieht, dass «Zap Mama» 1990 anfingen, Musik zu machen, und Tatum selber irgendwo in seinen Zwanzigern ist. Zufall war es aber nicht: Als Kind war Tatum grosser Fan von Marie Daulne, dem Kopf von «Zap Mama». Nachdem er sie mal an einer Fotoausstellung in Genf getroffen hatte und Jahre später noch im Besitz ihrer Nummer war, nahm sie seine Einladung an und verlieh dem Track «No Tequila» ihre Fähigkeiten. Tatum produziert jetzt komplett ihre anstehende EP - es scheint also gefruchtet zu haben zwischen ihnen.

Die «Mini Girls»-EP erscheint am Freitag 01.06.18 via auf dem Pariser Label «Pschent».