Inside the Baxter Building: Ist das jetzt Pop oder schon Jazz?

Es SRF-2-Kultur-elet im SRF-Virus-Studio: Das Berner Trio Inside the Baxter Building spezialisiert sich auf experimentelle, elektronische Improvisationen, die näher am Jazz als an der Popmusik sind. «Elektronische Echtzeitmusik» nennt die Band ihren Stil - und präsentiert ihn uns live im Studio.

Jeden Dienstag laden wir Schweizer Musiker ins SRF-Virus-Studio ein. Normalerweise treffen die Bands rund eine Stunde vor ihrer Livesession um 17:15 bei uns im Studio ein. Nicht so Inside the Baxter Building.

Die drei Jazzschulabsolventen aus Bern stehen doch tätsächlich schon um 14 Uhr bei uns auf der Matte. Laut eigenen Angaben benötigen sie «bis zu 2 Stunden», um ihr ganzes Equipment aufzustellen. Hö?

Möchte uns die Band Bombastrock mit sechzehnköpfigem Streichorchester ins Studio zaubern? Fehlanzeige.

Das Berner Trio konzentriert sich nämlich auf das komplette Gegenteil: Ruhige Improvisationen, komponiert mit Blasinstrumenten, Keyboards und haufenweise Alltagsgegenständen. Sogar ein PlayStation-Controller und eine Motorenfeder war dabei! Und übrigens: die lange Aufbauzeit war definitiv nötig. Noch Sekunden vor der Session schrauben und stöpseln die drei Jungs an ihrem Setup herum.

Bald erscheint «Seldom Somber», das erste Album der Band. Entstanden ist dieses Werk bereits 2014: eine Woche lang haben sich die drei Musiker im Engadiner Bergdorf Madulain verschanzt und sich von der dortigen Abgelegenheit inspirieren lassen. Das Ergebnis steht ab dem 4. März in den Plattenläden.