Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu Der «füdliblutte» Wahnsinn: das Debütalbum von Dachs

«Versteckis», «Giraizlä» und «Füdliblutt»: Auf ihrem Debütalbum «Immer Schö Lächlä» nimmt das St.Galler Synthie-Pop-Duo Dachs erneut die eigene Uncoolness ins Visier. Ein einzigartiges und kurioses Album, das den Platz in der Liste der «besten Schweizer Alben des Jahres» schon jetzt auf sicher hat.

Musik mit schweizerdeutschen Texten ist schon seit längerem wieder «in». Und zwar nicht nur bei der Schnupftabak-und-Edelweisshemd-Fraktion, auch in «urbaneren» Musikkreisen hat man in den letzten Jahren die Vorteile von schweizerdeutschen Texten erkannt.

Egal ob bei über 80 Rappern am Cypher, bei der Dancehall-Akrobatik von Stereo Luchs oder den Pop-Experimenten von Jeans for Jesus, es gilt: Berührungsängste vor «Flüge», «Sunne» und «Puli»? Fehlanzeige!

Auch Dachs, Link öffnet in einem neuen Fenster aus St.Gallen erfreuen die helvetisch-patriotischen Musikherzen schon seit einiger Zeit. Und das Duo hat noch einen zusätzlichen Vorteil: Niemand anderes macht Musik wie die beiden St.Galler. Wirklich.

In ihren Songs spielen sie mit ihrer vermeitlichen Uncoolness und verwenden dabei Wörter, die wohl seit ca. Ende der 90er-Jahre auf keinem Pausenhof mehr gesagt wurden. Aber gerade dieser Mut zur Uncoolness macht Dachs zu einem absoluten Unikat.

Basil Kehl, eine Hälfte von Dachs, ist auch als Wassily unterwegs – solo und instrumental. Sein Gespür für eingängige und quietschfidele Melodien kommt bei der Zusammenarbeit mit Lukas Senn aber noch viel offensiver zu Geltung.

Wie schon auf ihrer EP wummst und piepst es auch auf ihrem lang erwarteten Debütalbum «Immer Schö Lächlä» wieder aus allen Ecken und Enden. Erneut meistern Dachs den erfolgreichen Spagat zwischen futuristisch klingendem Electro-Bass-Pop und primitiven Synthie-Basteleien, die man sonst eher mit alten Schwarz-Weiss-Videos, Link öffnet in einem neuen Fenster in Verbindung bringt. (Wenig überraschend also, dass Roboter regelmässig als Protagonisten in ihren Songs auftauchen.)

All das gibt's mit Vocals im breitesten Ostschweizer Dialekt. Liest man das auf Papier, dann dürfte diese eigenartige Kombination eigentlich gar nicht funktionieren – aber bei Dachs funktioniert sie eben doch. Und dank Kracher wie «Bischofszell» dürfte es an Dachs-Konzerten bald mehr als nur funktioniales Fusswippen geben.

Der Inhalt der Texte von Dachs-Songs stand in der Vergangenheit eher selten im Vordergrund. Wohl gerade darum hatten einige Hits der St.Galler so grosses Ohrwurmpotential. «Büzlä», «Bumerang, Link öffnet in einem neuen Fenster», «DüDaDo»: Songs, deren Texte wohl nie einen Literaturnobelpreis gewinnen werden. Aber eben: Einmal gehört, bekommt man diese Songs nie wieder aus dem Kopf.

Für ihr Debütalbum haben Kehl und Senn nun auch in dieser Hinsicht ein neues Level erreicht. Merklich länger haben sie an ihren Texten gefeilt, darum gibt es auf «Immer Schö Lächlä» nicht nur Kindergartenreime, sondern auch dystopisch-gesellschaftskritische Songs wie «Morgarte». Bei dessen Zeilen kommt einem für einen kurzen Moment sogar die Poesie von Manuel Stahlberger in den Sinn.

«Immer Schö Lächlä» erscheint am Freitag, dem 16. Februar 2018. Highlights: «DüDaDo», «Selecta Automat», «Bischofszell», «Füdliblutt».

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.