Zum Inhalt springen
Inhalt

Bandporträt Rio Wolta: Die nächste Schweizer Indie-Hoffnung

Rio Wolta aus Zürich veröffentlicht mit «Swing for the Nation» eines der besseren Schweizer Indie Rock-Alben des Jahres. In Interviews übt er sich allerdings in typisch schweizerischem Understatement.

«Solo fehlt mir jemand, der mir glaubwürdig sagt, wenn etwas gut ist. Deshalb war ich mir bei diesem Album bis zur Fertigstellung nicht sicher, ob ich es veröffentlichen will.»

Nachdenkliche Sätze vom Zürcher Musiker Rio Wolta, Link öffnet in einem neuen Fenster aus einem NZZ-Interview, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dabei hätte er diese doch gar nicht nötig! Sein Debütalbum «Swing for the Nation» reiht sich nämlich auch ohne vorauseilende Entschuldigungen in die Gruppe der besseren Schweizer Indie Rock-Alben des Jahres ein.

«Swing for the Nation» kommt inklusive Hymnen und grosser Melodien - und ein bisschen Auf-der-Klippe-stehen-und-die-Arme-ausstrecken-Pathos ist auch dabei. Mit dem Track «Shotgun» gibt's ausserdem einen waschechten Hit, der an Bands wie Ought , Link öffnet in einem neuen Fensteroder an die poppigen Songs von Sonic Youth, Link öffnet in einem neuen Fenster erinnert.

Zudem kommt einem bei Rio Woltas Stimme immer mal wieder jene von Matt Berninger von The National in den Sinn. Wir können an dieser Stelle also nur nochmals betonen: Bitte keine falsche Bescheidenheit, der junge Herr!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.