Zum Inhalt springen
Inhalt

Bandporträt Static Frames: Neuseeland und Basel sind eine gute Kombination

Auf ihrem zweiten Studioalbum drehen Static Frames aus Basel das Rad der Zeit um anderthalb Dekaden zurück. Auf «Static Frames» präsentiert die Band um den in Neuseeland geborenen Sänger Nick Broadhurst Jahrtausendwenden-Post-Britpop à la Athlete, Starsailor oder Doves.

Was wäre passiert, wenn sich Radiohead ca. 1997 nie in Richtung Art-Experimental-Rock verabschiedet hätten und stattdessen den balladesken Weg weitergegangen wären?

Nun, für dieses Gedankenspiel gibt es konkrete Beispiele. Stichwort «Post-Britpop». Oder eben: Doves, Link öffnet in einem neuen Fenster, Travis, Athlete, Link öffnet in einem neuen Fenster, Starsailor, Link öffnet in einem neuen Fenster und wie sie alle hiessen.

Bands, die kurz nach der Jahrtausendwende dort weitergemacht haben, wo Radiohead nicht weitermachen wollten. Gitarrenrock im britischen Stil, einfach weniger schroff und maximal halb so biergeschwängert wie die Musik ihrer rüpeligen Vorgänger aus den Gigantismus-Jahren des Britpops. Dafür mit umso mehr Platz für Gefühl und Melancholie.

Die meisten Bands von damals sind mittlerweile in Vergessenheit geraten. Das heisst aber noch lange nicht, dass man heutzutage dem «Post-Britpop»-Buch keine neuen, gelungenen Kapitel hinzufügen könnte. Schliesslich tut das neue, selbstbetitelte Album des Basler Quartetts Static Frames, Link öffnet in einem neuen Fenster genau das.

Der Fleet-Foxes-Vergleich hält stand

Wie immer gilt: Eine gute Stimme ist bereits die halbe Miete. Und auf eine solche kann Sänger Nick Broadhurst definitiv zurückgreifen.

Mitte der 00er-Jahre ist Broadhurst von Neuseeland in die Schweiz ausgewandert und nennt mittlerweile Basel sein Zuhause. Er braucht sich vor sämtlichen Vergleichen mit Fleet-Foxes-Sänger Robin Pecknold, Link öffnet in einem neuen Fenster nicht zu verstecken.

Broadhurst trifft aber nicht nur sämtliche hohen und tiefen Töne, in seiner Stimme schwebt stets ein gewisses Mass an Traurigkeit mit. «Let's go find a place to watch the waves», singt er auf «By and Large». In diesen Satz verpackt er dann so viel Melancholie, dass man fast sicher gehen kann, dass er sich auf dem Weg zum Meer verirren wird (oder einfach seine Badehose vergisst?).

Der imaginäre Soundtrack für ein 90er Teenie-Drama?

Die besten Momente des knapp 29 Minuten langen Werks finden sich dort, wo der wolkengraue Melancho-Pop von sanft klimpernden Keyboardklängen durchbrochen wird.

«Departure Song» ist eine gar-nicht-mal-so-traurige Abschiedshymne und «Wandering Fate» wäre im Soundtrack von einem dieser leicht düsteren Teenie-Dramen der späten 90er («Wild Things», Link öffnet in einem neuen Fenster? «Cruel Intensions», Link öffnet in einem neuen Fenster!) gar nicht mal so fehl am Platz. Und bei «Standstill» kommen einem dann für einen kurzen Moment wirklich jene Radiohead-Balladen, Link öffnet in einem neuen Fenster in den Sinn, die es in den 90er-Jahren nie auf deren Alben geschafft haben.

Static Frames live

Diesen Donnerstag, dem 26.5. taufen die Static Frames ihr neues Album in der Kaserne Basel.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.