Zum Inhalt springen

Bounce Aslan will als erster Schweizer Rapper Deutschland erobern

Aslan ist Basler, rappt aber auf Hochdeutsch. Sein Ziel: Als erster Schweizer Rapper in Deutschland Erfolge feiern. Wie realistisch ist das? Wir machen den Test mit seinem dritten Album «Hype». Kann er damit «Schland» knacken?

Wenn Cypher ansteht und ich die Gästeliste mache, werden viele Sachen gegeneinander abgewogen. Die Frage, wie viele hochdeutsch rappende MCs wir einladen, stellen wir uns jedes Jahr. Solche gibt es nämlich in der Schweiz, und nicht wenige.

Aslan @ SRF Bounce

Trotz der zweifellos guten Produktionen und den experimentierfreudigen Skills von Aslan stellt sich die Frage: Wieso soll ich als Deutschrap-Hörer Aslan hören, und nicht direkt PA Sports, Link öffnet in einem neuen Fenster? Wo ist der USP? Dieser und mehr Fragen gehen wir im Live-Interview mit dem Löwen aus Basel nach.

Bounce: Jeden Donnerstagabend zwischen 19 und 21 Uhr auf SRF Virus. Oder im Podcast.

Mein Argument gegen eine Einladung: Rapper, die in der Schweiz auf hochdeutsch rappen, fressen hartes Brot. Schliesslich müssen sie sich direkt und 1 : 1 dem Vergleich mit Deutschen Rappern stellen – und auf einem so riesigen Markt ist es einfach exponentiell schwieriger, aufzufallen, oder sich gegenüber seinen Mitstreitern zu profilieren.

Gewissen gelingt es aber trotz diesem «Handicap»: Monet192, Link öffnet in einem neuen Fenster z. B., oder auch dem etwas älteren Aslan , Link öffnet in einem neuen Fensteraus Basel.

Der «Hype» soll es richten

Sein drittes Album «Hype» soll nun endgültig der Funke sein, der im deutschen Heuhaufen Feuer verursacht. Auf dem gänzlich von Chekaa produzierten Werk macht Aslan Strassenrap auf zeitgemässen Beats – also in etwa genau die Stilrichtung, die momentan immense Popularität geniesst.

Porträt des Rappers Aslan
Legende: Der Löwe aus Basel Sein Ziel: als erster Schweizer Rapper den deutschen Markt knacken official

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.