Zum Inhalt springen
Inhalt

Bounce Bei Herbsterkältung: 1000mg Boombap von LeXtronom, oral!

Der Produzent (den man z.B. von «Alli Korrupt» kennt) aus Baden droppt ein nach «früher» klingendes Album. Darauf vertreten sind die Rapper seines Vertrauens - die eindrücklichsten Momente erzeugen Ruff, Limmitt, Arthi & Jears und Ryler Smith - aber im Vordergrund stehen die ausgezeichneten Beats.

Es ist fast schon geil, oder zumindest erfrischend, wenn ein Bounce-Gast wie LeXtronom, Link öffnet in einem neuen Fenster aus Baden eiskalt meint «Trettmann? Nope, kenni nöd». Dass sich Lextronom mit moderner Rapmusik nicht wahnsinnig auseinandersetzt, hört man auch auf dem Sample-lastigen Album. Abgesehen von einer kleinen Handvoll «trappigen» Beats bleibt die Klangästhetik die gleiche seiner grossen Helden: J Dilla, Dr. Dre, 9th Wonder, Pete Rock und Alchemist nennt der Badener als seine «Top 5».

Das Album «LeXtrumentals» überzeugt auf der Beatseite sehr, zu fast allen nicke ich mit dem Kopf wie ein militanter Hip-Hop-Traditionalist der an der Trap-Party endlich mal einen Classic serviert bekommt. Wenn man es als Rap-Album betrachtet, was es auch ist, denn auf jedem Song sind Rapper & Sänger gefeatured, dann reissen sich ein, zwei Risse in die Brustplatte der Albumrüstung. 21 Songs sind ein paar zu viel, und sagen wir es so: Auf einigen Songs macht der Beat die bessere Falle, als der Rapper. Aber es geht ja hier auch um die Beats!

#AlliKorrupt

Seine Produktionen kennt man schon – wenn auch seinen Namen noch nicht so sehr (an dieser Stelle sei weidermal gesagt: Sie stehen schon meistens im Hintergrund, diese Produzenten - auch wenn sie 50% der Musik liefern!) – sofern man Songs von Arthi, Jears, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ruff, Link öffnet in einem neuen Fenster & Limmitt, Link öffnet in einem neuen Fenster kennt. Was man sollte, sind da doch Bretter dabei, ohne die kein Cypher stattfinden darf! #allikorrupt