Zum Inhalt springen

Bounce Best of 2017: roh, ungeschützt, live – das Bounce-Jahr

What time is it? Bars O’Clock! Der schönste aller Zeitpunkte ist dann, wenn nicht getalkt, gepost und geprotzt wird. Dieses Gesetz steht bei Bounce seit fünf Jahren an erster Stelle: Bei. Uns. Wird. Live. Gerappt. Drum fassen wir die besten Momente 2017 zusammen.

Es ist etwas altmodisch von uns, aber so denken wir nun mal: Ein Rapper zeigt live am Mikrofon wie dope er ist, wie glaubwürdig sein Aufteten und seine Attitüde sind und wie berechtigt seine Relevanz oder sein Hype ist.

Klar, es gibt Künstler, die crazy relevant und/oder dope sind, die live nichts taugen (Honorable Mentions z.B. MF Doom, Link öffnet in einem neuen Fenster, Haftbefehl, Link öffnet in einem neuen Fenster, Lügner) und es auch nicht probieren – aber da sprechen wir von minuziösen Bruchteilwerten und um die geht es heute nicht. Viel mehr geht's um den schönsten Moment bei uns im Studio: Dann, wenn jede Woche Gäste einfahren und ungeschützt, roh, ohne Effekte und Gimmicks am Mikrofon liefern – oder eben nicht.