Zum Inhalt springen
Inhalt

Bytes/Pieces Alles Fake oder was?

Ob gekauft oder nicht – fast jeder Influencer in der Schweiz hat Fake Follower auf seinem oder ihrem Insta-Profil. Nur: Wenn man die mal hat, wie wird man sie dann wieder los?

Vielleicht erinnerst du dich: Ende letztes Jahr hat unsere neue Webserie Bytes/Pieces herausgefunden, dass knapp ein Drittel aller Follower von Schweizer Influencer sogenannte «Fakes» sind – also Profile, hinter denen keine echten Personen stecken, und die man kaufen kann, wenn man will.

Moderatorin Rosanna Grüter hat sich im Selbstversuch damals 5000 Fakes gekauft – und seither überlegt, wie sie die wieder los wird: «Alle meine Follower von Hand durchzukämmen war mir einfach zu anstrengend», findet sie.

Ein Problem, dass auch Influencerin Sylwina kennt. 39 bis 45% ihrer 54'000 Follower waren (bis vor kurzem) Fakes – und das, obwohl sie sich nie Follower gekauft hat, wie sie selber sagt. Warum sie trotzdem so viele hatte – und wie man sie mit Hilfe von Experten und technischen Tools wieder los wird – siehst du im Video oben.

Fake Follower loswerden: Eine Anleitung

Was aber, wenn man weder 54'000 Follower auf Instagram hat, noch Zeit und Geld, einen Experten anzuheuern? «Ganz einfach», meint Kevin Kyburz, der Experte aus unserem Video, «man muss nur einige wenige Dinge beachten – am besten von Anfang an.»

Kauf dir keine Fakes

Auch dann nicht, wenn dein Insta-Profil neu ist und du gerne schnell ein paar Follower hättest.

Verwende keine Hashtags, die Fake-Profile anziehen

Dazu gehören z.B. #likeforlike oder #followforfollow.

Überprüfe deine neuen Follower

Wenn sie dir aus irgendeinem Grund dubios vorkommen – zum Beispiel, weil sie vom anderen Ende der Welt kommen, tausenden von Leuten folgen oder nur Memes und Werbung posten – dann lösche sie gleich wieder und melde sie als Spam.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Hugentobler (Hugi-Man)
    Es mutet schon etwas seltsam an, wenn mit Kevin Kyburz ausgerechnet ein "Experte" befragt wird, der bis vor wenigen Tagen selber auf Follow-/Unfollow-Bots zurückgriff und so Tausende Fake-Follower gesammelt hat. Etwas mehr Seriosität hätte ich mir von Virus schon gewünscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Virus
      Wir haben Kevin für Bytes/Pieces als – unseres Wissens nach – einzigen Menschen in der CH angefragt, der über ein Tool zum Aufspüren und Löschen von Fake-Followern verfügt und dieses auch anwendet - z.B. bei Sylwina. Follow- und Unfollow-Bots sind eine etwas andere Geschichte, wie du sicher auch weisst. Über seine Gründe, warum er diese angewendet hat, wissen wir ein bisschen was - aber zu wenig, um hier kompetent Antwort geben zu können. Er wird sich dazu hier selber noch zu Wort melden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen