Zum Inhalt springen

#Cypher18 Das war der Virus Bounce Cypher 2018

Zum fünften Mal traf sich die Crème de la Crème der Schweizer Rapszene zum «Virus Bounce Cypher». Mehr als 80 der besten Schweizer Rapper präsentierten über sieben (!) Stunden lang ihre besten Punchlines im Studio von SRF Virus. Jeden Moment gibt's hier zum Nachfeiern:

Kleines Jubiläum im SRF-Virus-Studio: Zum fünften Mal haben Pablo und Mauro zusammen mit den DJs Mitch Cuts, Link öffnet in einem neuen Fenster, DJ OB ONE, Link öffnet in einem neuen Fenster und Luk LeChuck, Link öffnet in einem neuen Fenster über 80 Schweizer MCs zum grossen CH-Rap-Klassentreffen eingeladen.

Über sieben Stunden lang (eine Stunde länger als geplant, ups!) wurden Bars gespittet, während die kollektive Nackenmuskulatur ein heftiges Ausdauertraining erleben (erleiden?) durfte.

Einzelauftritte auf YouTube

Alle Einzelauftritte findet ihr in der #Cypher18-Playlist auf unserem YouTube-Kanal, Link öffnet in einem neuen Fenster.

#WitnessTheLitness: Mit dem Video oben gibt's die vollen sieben Stunden zum Nachschauen.

16–17 Uhr: Mixblock

feat. Dope Kid, Link öffnet in einem neuen Fenster, Les, Link öffnet in einem neuen Fenster, Deezy, Link öffnet in einem neuen Fenster, Chilli Mari, Link öffnet in einem neuen Fenster, 24Dias, Link öffnet in einem neuen Fenster, Benji Bonus, Link öffnet in einem neuen Fenster, Chesco Polo, Link öffnet in einem neuen Fenster, Raboose, Link öffnet in einem neuen Fenster, YT, Link öffnet in einem neuen Fenster, Weibello, Link öffnet in einem neuen Fenster, Rones, Link öffnet in einem neuen Fenster, , Link öffnet in einem neuen FensterGiganto, Link öffnet in einem neuen Fenster & Sirius, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Gleich von Anfang an viel Feuer im Studio: «Die Jungs haben gewusst, dass sie gleich zu Beginn ran – und die Messlatte dementsprechend hochlegen müssen. Alle waren verdammt gut vorbereitet. Chilli Mari, 24Dias und Dope Kid sind besonders herausgestochen», urteilt Cypher-Host Mauro.

17–18.30 Uhr: Franglais

feat. Rootwords, Link öffnet in einem neuen Fenster, KT Gorique, Link öffnet in einem neuen Fenster & Tutur, Link öffnet in einem neuen Fenster, John Darra, Link öffnet in einem neuen Fenster, AMC, Mista Ayachi, Link öffnet in einem neuen Fenster, NepThune, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ryler Smith, Link öffnet in einem neuen Fenster, Vas Angelov, Link öffnet in einem neuen Fenster, Monet192, Link öffnet in einem neuen Fenster, TBRW, Link öffnet in einem neuen Fenster, Superwak Clique, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ein riesiges Chaos! Der Block, der jedes Jahr die Sprachenvielfalt der Schweiz repräsentiert, lässt sich nur schwierig unter einem Hut zusammenfassen: Sehr viel Talent, unbekanntere Namen, guter Vibe – dazwischen Rootwords, KT Gorique und Ryler Smith auf Topniveau. Und dann war da natürlich noch die Superwak Clique am Schluss, die einfach nicht mehr zu stoppen war...

18.30–19.25: BSL

feat. Sherry-ou, Link öffnet in einem neuen Fenster, Lafa, Link öffnet in einem neuen Fenster, Skip, Link öffnet in einem neuen Fenster, Krime, Link öffnet in einem neuen Fenster, Sam, Link öffnet in einem neuen Fenster, Chilz, Link öffnet in einem neuen Fenster, E-Light, Link öffnet in einem neuen Fenster, Shape, Link öffnet in einem neuen Fenster, La Nefera, Link öffnet in einem neuen Fenster, KimBo, Link öffnet in einem neuen Fenster, , Link öffnet in einem neuen FensterLevo RimeD, Link öffnet in einem neuen Fenster, Black Tiger, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Basel zwischen Newschool und Oldschool: Am Anfang die Truppe um Sherry-ou mit den Vibes und der Crew – und am anderen Ende Wortakrobat Chilz mit seinen wahren Bars. Wie jedes Jahr ein Highlight.

19.25–19.40: die Nachzügler

feat. La Base, Link öffnet in einem neuen Fenster & Bab's Cool, Link öffnet in einem neuen Fenster.

La Base standen im Stau am Gubrist – und darum hat es für die «Franglais»-Stunde nicht ganz gereicht.

19:40–21:20: Stunde Z

feat. Knackeboul, Link öffnet in einem neuen Fenster, Arthi & Jears, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ruff, Link öffnet in einem neuen Fenster & Limmitt, Link öffnet in einem neuen Fenster, Semantik, Link öffnet in einem neuen Fenster, Skinny Stylus, Link öffnet in einem neuen Fenster, Maurice Polo, Link öffnet in einem neuen Fenster, Sulaya, Link öffnet in einem neuen Fenster, Emm, Link öffnet in einem neuen Fenster, Onkel Ari, Link öffnet in einem neuen Fenster & Buta, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ben Whale, Link öffnet in einem neuen Fenster, Luuk, Link öffnet in einem neuen Fenster, Didi, Link öffnet in einem neuen Fenster, Bossnak, Link öffnet in einem neuen Fenster, Don Fuego, Link öffnet in einem neuen Fenster, Jamal, Sektion Züri, Link öffnet in einem neuen Fenster, Physical Shock, Link öffnet in einem neuen Fenster (EAZ, Link öffnet in einem neuen Fenster, LIBA, Link öffnet in einem neuen Fenster, XEN, Link öffnet in einem neuen Fenster), , Link öffnet in einem neuen FensterStereo Luchs, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Der hässige Knackeboul am Anfang, die Abräumer vom letzten Jahr, Link öffnet in einem neuen Fenster – die Physical Shock-Truppe um XEN – am Schluss. Zürich zeigte im längsten Block vom #Cypher18 was «Hip-Hop» alles sein kann: Zwischen neuem Trap und hartgesottenem Boom Bap gabs während anderthalb Stunden die ganze Bandbreite Rap zu hören.

21:20–22:05: 041

feat. Visu, Link öffnet in einem neuen Fenster, L, Link öffnet in einem neuen FensterCone, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ali, Link öffnet in einem neuen Fenster, Marash, Link öffnet in einem neuen Fenster, Eliel, Link öffnet in einem neuen Fenster & Chekaa, Link öffnet in einem neuen Fenster, Gabu Littau, Link öffnet in einem neuen Fenster, Baba Uslender, Link öffnet in einem neuen Fenster & Soldi, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Luzerner Stunde war kurz, hat aber – trotz dem grossen Abwesenden Mimiks – zu Überzeugen gewusst. Ali, LCone und der humorvolle Auftritt von Baba Uslender und Soldi: Gross!

22:05–23:10: Hauptstadt+

feat. Tilt, Link öffnet in einem neuen Fenster & 200 BPM, Link öffnet in einem neuen Fenster & Tarick One, Link öffnet in einem neuen Fenster, Dawill, Link öffnet in einem neuen Fenster, Landro, Link öffnet in einem neuen Fenster, 11Ä, Link öffnet in einem neuen Fenster, Josha Hewitt, Link öffnet in einem neuen Fenster, Lo & Leduc, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tommy Vercetti, Link öffnet in einem neuen Fenster, Manillio, Link öffnet in einem neuen Fenster, Pablo, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ja, es war der längste «Virus Bounce Cypher» aller Zeiten. Ja, wir haben über eine Stunde überzogen. Aber das Warten bis zum Ende hat sich gelohnt. Das «Grande Finale» mit Lo, Leduc, Tommy Vercetti und Manillio im Viererpack war einer der schönsten Momente aus fünf Jahren Cypher.

Der #Cypher18 auf Twitter

#cypher18 auf Twitter

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.