Zum Inhalt springen
Inhalt

Festival Bad Bonn Kilbi: Hier entdecken wir neue Musik

Wer gute Musik erleben will, die noch keiner kennt, ist an der Bad Bonn Kilbi in Düdingen genau richtig. Auch 2016 bietet die Kilbi einen kunterbunten Strauss an Entdeckungen.

Bettina Bestgen an Festival
Legende: Virus-Moderatorin Bettina Bestgen hört sich an der Bad Bonn Kilbi um, welche neue Musik es zu entdecken gibt. SRF Virus

Für Lieberhaber neuer Musik sind es die drei schönsten Tage im Jahr: die Bad Bonn Kilbi in Düdingen, die vom 2. bis 4. Juni stattfindet. Das kleine Festival bietet seit Jahren die Möglichkeit, Konzerte von Bands zu hören, die nicht bekannt sind - noch nicht zumindest. Und damit du weisst, welche Highlights an den drei Tagen auf dich warten, liefern wir dir den Überblick:

Donnerstag, 2. Juni 2016

  1. Ty Segall & The Muggers, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Garage Rock-Held aus San Francisco. Hier gibt's unsere Auswahl seiner besten Songs.
  2. Boredoms, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Noise-Rock-Legenden aus Japan. Lass dir von ihrem Album «Vision Creation Newsun», Link öffnet in einem neuen Fenster den Kopf durchspülen.
  3. Julia Holter, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Singer-Songwriter-Pop auf höchstem Niveau. «Have You In My Wilderness» war eines der besseren Alben von 2015, gib dir die Single «Feel You», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ausserdem: Silver Firs, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ogoya Nengo & The Dodo Women's Group, Link öffnet in einem neuen Fenster, Gaia, Link öffnet in einem neuen Fenster, Feldermelder plays Erratic, Link öffnet in einem neuen Fenster, Stanley Brinks, Link öffnet in einem neuen Fenster & The Wave Pictures, Link öffnet in einem neuen Fenster & Freschard, Link öffnet in einem neuen Fenster, Pyrit, Link öffnet in einem neuen Fenster, Papaya Fuzz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Zaperlipopette, Link öffnet in einem neuen Fenster, DJ Fett, Link öffnet in einem neuen Fenster, Insanlar, s s s s, Knöppel, Horizon Liquide.

Freitag, 3. Juni 2016

  1. Parquet Courts, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Wilder Garage Rock aus New York mit richtig guten Melodien. Anhörtipp: «Pretty Machines», Link öffnet in einem neuen Fenster
  2. Jenny Hval, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Experimentale Songwriterkunst aus Oslo. Ihre Feminismus-Hymne «That Battle Is Over» , Link öffnet in einem neuen Fenstergehörte zu den SRF-Virus-Lieblingssongs von 2015.
  3. Fat White Familiy, Link öffnet in einem neuen Fenster
    (Post-)Punk. Rock. The Last Punks Standing, oder so. Trotzdem immer mit catchy Melodien: Gib dir mal «Whitest Boy on the Beach», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ausserdem: Minor Victories, Link öffnet in einem neuen Fenster (Ein neues Projekt von Mitgliedern der Editors und Slowdive), Cate Le Bon, Link öffnet in einem neuen Fenster, Floating Points, Link öffnet in einem neuen Fenster, Sauna Youth, Link öffnet in einem neuen Fenster, Föllakzoid, Link öffnet in einem neuen Fenster, Pissed Jeans, Link öffnet in einem neuen Fenster, Lotic, Link öffnet in einem neuen Fenster, Stanley Brinks & The Kaniks, Link öffnet in einem neuen Fenster & Freschard, Link öffnet in einem neuen Fenster, Axel Flóvent, Link öffnet in einem neuen Fenster, Powell, A Love From Outer Space (Andrew Weatherall, Link öffnet in einem neuen Fenster & Sean Johnston), , Link öffnet in einem neuen FensterNo Zu, Container, La Tène, The Homesick.

Samstag, 4. Juni 2016

  1. Kamasi Washington, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Free-Jazz-Crazyness aus Los Angeles. Sein dreistündiges (!) Mammutwerk «The Epic», Link öffnet in einem neuen Fenster schmilzt dir den Kopf weg.
  2. Savages, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Post-Punk aus London. Düster. Für Fans von Joy Division und schwarzen Kleidern. Letzten Monat ist ihr neues Album «Adore Life», Link öffnet in einem neuen Fenster erschienen.
  3. Car Seat Headrest, Link öffnet in einem neuen Fenster
    Lo-Fi-Gitarrenrock aus Seattle. Bringt den Grunge und das Pogen zurück. Sein letztjähriges Album «Teens of Style», Link öffnet in einem neuen Fenster ist voller Perlen.

Ausserdem: Ash Ra Tempel, Link öffnet in einem neuen Fenster (feat. Manuel Göttsching, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ariel Pink, Link öffnet in einem neuen Fenster, Oren Ambarchi, Link öffnet in einem neuen Fenster & Shags Chamberlain, Link öffnet in einem neuen Fenster), Protomartyr, Link öffnet in einem neuen Fenster, Metz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Beach Slang, Link öffnet in einem neuen Fenster, Cakes Da Killa, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ata Kak, Link öffnet in einem neuen Fenster, Sister Iodine, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ninos Du Brasil, Link öffnet in einem neuen Fenster, Odd Beholder, Link öffnet in einem neuen Fenster, Augenwasser, Link öffnet in einem neuen Fenster, Dollkraut, Link öffnet in einem neuen Fenster, Isolated Lines, Link öffnet in einem neuen Fenster, Stanley Brinks & The Kaniks, Link öffnet in einem neuen Fenster & Freschard, Link öffnet in einem neuen Fenster, DJ Marcelle, Manuel Troller, Leon, Dieb13.

Hier gibt's die Hits aus dem diesjährigen Lineup in einer kompakten Playlist:

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.