Der Rap-Nachwuchs vom Openair Frauenfeld im Check

Es sind Newcomer, von denen wir wohl auch in Zukunft einiges hören werden: Am Openair Frauenfeld sind uns G-Eazy, Little Simz und ILoveMakonnen aufgefallen. Nicht nur, weil sie alle unter 25 sind. Wir haben ihre Skills unter die Lupe genommen.

1. ILoveMakonnen

Gemäss Hip Hop Koryphäe Drake, soll ILoveMakonnen the «next big thing» werden. Am liebsten hätte ILoveMakonnen seinen musikalischen Höhepunkt in den Achtzigern gehabt. Funktionieren verstrahlte Musik und Raps über bewusstseinserweiternde Substanzen funktionieren auch heute noch? Bounce-Moderator Pablo findet: jein.

«  Die Überzeugung kam nicht ganz rüber. Müsste ich ILoveMakonnen einen Stempel verleihen, er würde so lauten: Maybe too much hype isn't always good. »

Pablo Vögtli
Moderator, Hip Hop Sendung Bounce

2. G-Eazy

G-Eazy untermalte seine Performance mit vielen Sprecheinlagen zum Publikum. Gefühlte 38'488 Mal sang der Rapper aus Oakland: «People put your hands up. Now.» Die Rap-Leistung von G-Eazy ist allerdings bemerkenswert: Melodiöse Smoothness.

«  Newcomer Nummer zwei: G-EAZY aus Californien hat Frauenfeld umgehauen. So richtig. Wir sind easy fest Fan! »

Festival Team
SRF Virus

3. Little Simz

Little Simz wirft sie alle um: Ein Co-Sign mit Kendrick Lamar ist da nur der Anfang. Die 21 Jahre junge Rapperin steht unter dem Radar. Mauro Wolf - Moderator, Hip Hop Show Bounce - ist völlig hin und weg.