Zum Inhalt springen

Greenfield Festival 2018 Spontan-Tattoos am Festival: Wenn Schnapsideen für immer bleiben

Ein Tattoo stechen, ohne sich viel dabei zu überlegen: Für die meisten ein absolutes No-Go. Warum es viele Leute in Interlaken trotzdem tun, was sie sich machen lassen und wie viel Alkohol dabei im Spiel ist, haben sie uns erzählt.

Sich tätowieren zu lassen fordert viel Vorbereitung: Die Auswahl des Studios, die Entscheidung zwischen Motiven und das Ansparen von genug Geld. So ist das jedenfalls im «realen» Leben. An einem Openair, speziell am Greenfield Festival, sieht das etwas anders aus: «Viele wollen eine Erinnerung ans Festival», erzählt Tätowierer Ryan, der bereits zum vierten Mal am Tattoo-Stand im Rockstar-Block arbeitet. Natürlich könne aber nicht einfach jeder Besucher tätowiert werden. So wird, wer nicht mehr zurechnungsfähig ist – ergo zu viel Alkohol intus hat – weggeschickt.

Das bestätigt Studioinhaber Lukas, fügt aber an: «Zum Glück gibt es auch solche, die wegen den Bands oder Freunden hier sind und deshalb nüchtern zu uns kommen.»

studioinhaber
Legende: Studioinhaber Lukas srf / noëlle guidon

Ist es wirklich eine gute Idee?

Mitten im Lärm und Dreck eine so sterile Arbeit auszuführen, die auch noch die volle Konzentration erfordert, klingt im ersten Moment ziemlich dumm. Lukas interveniert: «Klar raten wir zum Beispiel davon ab, sich die Füsse, die immer in Schuhen stecken, tätowieren zu lassen. Aber auch wenn wir im Studio stechen, wissen wir nicht, was der Kunde nach dem Termin macht und in welchem Umfeld er sich bewegt.»

Am Greenfield bietet das Studio deshalb Desinfektionsspray und Crèmes an – davon Gebrauch gemacht werde aber nicht viel, erklärt Lukas: «An so einem Ort lässt sich eigentlich niemand sein erstes Tattoo stechen und drum wissen die meisten, wie sie ihr neues pflegen wollen.»

Tätowierer
Legende: Tätowierer Ryan srf / noëlle guidon

Und wie sieht's bei der Motivwahl aus? «Meistens wollen die Festivalbesucher kleine Symbole wie Herzen oder ähnliches», erzählt Tätowierer Ryan. Auch Bandlogos sticht er viele – und am liebsten, weil: «Das sind einfach tolle Erinnerungen.»

Auch Bands wollen sich erinnern

Doch nicht nur auf dem Festivalgelände, sondern auch im Backstagebereich kann man sich von einem Tattoo Shop aus Bern eine ewige Greenfield-Erinnerung unter die Haut jagen lassen. Hier geht jedoch alles etwas ruhiger und wohl nüchterner zu und her.

Gebrauch davon gemacht haben übrigens allen voran die deutschen Punker Broilers. Auf ihren Knöcheln prangt seit ihrem Showtag am Freitag je ein «Chäs», wie sie auf Instagram stolz verkünden:

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.