Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gurtenfestival 2018 Alkoholtest: Wie betrunken sind die Gurtenfestival-Besucher?

Mit einem Alkoholtester bewaffnet schlendern wir um 19 Uhr über den Güsche. Unsere Mission: Wir wollen herausfinden, wie viel Alkohol die Festivalbesucher intus haben. Die einzige Regel: Die Getesteten dürfen seit einer Viertelstunde nichts mehr getrunken haben. Das Resultat gibt's hier.

Zuerst das Fazit

So viel vorweg: Die richtig betrunkenen Menschen aka Alkoholleichen hier auf dem Gurten, die haben wir bei diesem Test ausgelassen - das versteht sich von selbst. Bei unserem Streifzug waren viele interessiert, wie hoch ihre Promille sind: Viele angeheiterte aber auch noch nüchterne Leute wollten wissen, wie viel sie intus haben.

Das Erstaunliche: Einige der Besucher lagen mit ihrem geschätzten Promillewert nicht ganz falsch. Aber es gab auch die einen oder anderen grossen Augen beim Blick auf die Anzeige des Promilletesters.

Was hast du heute schon getrunken?

Eine Auswahl der Antworten

  • Nur so vier, fünf Bier
  • Ein Bier. Wirklich nur eines.
  • Zwei Alkopops, drei Bier und zwei Moscow Mules
  • Diverse Biere, eventuell etwas «Aperios» (Apéros?) ...

Was schätzt du, wie viele Promille hast du intus?

Die Antworten passen in der Reihenfolge jeweils zur Frage oben.

  • 0.8 ‰
  • 0.1 ‰
  • 0.3 ‰
  • 1.7 ‰

Das sagt der Alkoholtest

  • 0.38 ‰
  • 0.0 ‰
  • 1.6 ‰
  • 2.36 ‰

Die Reaktionen darauf

  • Ah was, voll easy! Ich könnte ja sogar noch Auto fahren!
  • Oooooh, yeeeah!
  • Jaaaaaa! Yesssss, ich hab 1.6 ‰!!! Das gehört dazu.
  • Dann kann ich ja noch fahren, oder?

Letztes Jahr haben wir dasselbe am Openair St. Gallen gemacht. Ob die Besucher dort betrunkener waren?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Gurtenfestival ist eine durchkommerzialisierte Angelegenheit. Ich möchte mal wissen, wer wieviel woran verdient. Alle Anbieter von Getränken und Essen verlangen horrende Preise und einige lassen Gratisarbeitskräfte für sich schuften, die dafür essen, bisschen Musik hören und übernachten dürfen. Bin froh, dass heute in Köniz wieder Ruhe ist (Wohnort direkt unter dem Gurten).
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Als wir noch jung waren gingen wir wegen der Musik und der Stimmung auf den Gurten und nicht wegen dem "saufen"!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Stellen Sie sich vor: In diesen Jahrzehnten hat sich die Welt heftig verändert und es gelten andere Ideale ... jedem das seine ... und was der andere tut kann jedem egal sein!
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Warum testet man nich die Drogen, obwohl man doch ganz genau weiss, dass mehr Bekiffte herumlaufen als Betrunkene! Die Linke versucht in jeder Hinsicht zu verhindern, das Drogenproblem anzusprechen, da sie die Drogen legalisieren wollen.Da will man natürlich im Vorfeld wenig bis keine Berichte.Mir ist eigentlich egal, ob jemand Drogen nimmt, ich würde ihm sogar noch mehr geben.Das Problem ist doch, dass diese "Menschen" praktisch immer "realitätsfremd" im Leben stehen +die Gesellschaft schwächen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Michael Galli  (M. Galli)
      “Free Tibet!“ Passt etwa genau so gut zum Artikel wie ihr Kommentar dazu...
    2. Antwort von Sebastian Müller  (sebmul)
      Alles politisieren und überall so viel "gegeneinander" schaffen wie möglich. Erinnert doch stark daran was in den USA passiert(e). Falls der Kommentar jedoch nicht mit einem solchen Hintergedanken geschrieben wurde: Dieser Kommentar erweckt den Eindruck, dass beim Verfassen ebenfalls Drogen im Spiel waren...