Kraftklub: «Wir haben in der Schweiz besoffen geklaut!»

Das Treffen mit den Jungs von Kraftklub hat in ihrer Garderobe am Greenfield Festival begonnen. Die Jungs pafften E-Zigis, hatten zwei E-Bikes da («Der Rest der Band ist draussen am E-Bike fahren» haha) und ein Fidget Spinner lag auf'm Tisch. Und dann haben sie sich ausgezogen...

...zogen ihre Tischis aus und ihre obligaten Band-Outfits an: weisse Poloshirts, rote Bomberjacken, weisse Sneakers, rote Hosenträger und schwarze Skinnyjeans. Sie machten ihre Frisur und rissen Witze, wie gut sie aussähen würden als Frauen. Herrlich, kann ein Interviewtermin besser starten? Nope.

Der Tag, an dem Kraftklub mich adoptiert haben <3

Bildlegende: Der Tag, an dem Kraftklub mich adoptiert haben <3 SRF

Die kleptomanische Ader

Offen und ehrlich? Wenn ich ein, zwei Hektoliter Bier getrunken habe, kommt es durchaus vor, dass der Kleptoman in mir hochkommt. Darum auch die Frage an Felix und Steffen, was denn das grösste sei, was sie jemals gemuggt haben. Felix: «Steffen wird zum Klepto-Steffen, sobald er gesoffen hat. Einmal bin ich in unseren Tourbus gekommen und da lag ein riesiger Totempfahl drin. Es war sogar an einem Schweizer Festival. Wir mussten das Ding aber zurückbringen, weil Steffen sein Verbrechen nicht besonders gut kaschiert hat.»

«Hose aus, sonst Party aus»

Hmm... die Frage war: Wenn ihr ein Schild um den Hals hättet, was würde da drauf stehen? Okay, es ist eine behämmerte Frage, aber irgendwie auch noch witzig. Jedenfalls kam die Antwort von Steffen wie aus der Pistole geschossen: «Hose aus, sonst Party aus». Die Folge war grosses Gelächter von Felix. Er verstehe den Spruch zwar nicht, aber meinte, wenn Steffen das möchte, würde er sich das Schild auch umhängen. Es folgte ein noch grösseres Gelächter von beiden.

Kiffen und gleichgeschlechtliche Ehe erlauben

Jep, es war ein Interview für die Lachmuskeln. Aber die Jungs können durchaus auch ernst. Nämlich dann, als es zum Thema Gesetzänderungen kam. Felix: «Ich bin zwar selber kein Kiffer, aber kann nicht verstehen, warum man Werbung für Alkohol machen darf, aber das Marihuana nicht legalisiert ist. Das ist doch fragwürdig. Und wofür ich mich so richtig schäme, ist, dass ich in einem Land lebe, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe noch so eingeschränkt ist.»

Nach dem Gespräch bin mit leichtem Bauchweh vor lauter Lachen und mit einer sehr guten Laune wieder abgezogen. Was die Kraftklub'er gemacht haben? Na ich nehme an folgende drei Sachen:

  • Eine fetzige Runde auf dem ausgeliehenen E-Bike gedreht
  • Dann ein verdammt geiles Konzert am Greenfield Festival gespielt
  • Dann lecker Bierschen getrunken, irgendwas Obergutes geklaut und im Tourbus verstaut