Zum Inhalt springen
Inhalt

Festival «Sun and Bass»: Das schönste Drum'n'Bass-Festival der Welt

Sonne, Strand & Drum’n’Bass: Das alles wird dir jedes Jahr am «Sun and Bass» auf Sardinien geboten. Das Festival auf der Mittelmeerinsel ist das vermutlich schönste D’n’B-Festival der Welt - und dieses Jahr war auch ein Schweizer mittendrin: FYM aus Basel ging als Sieger der DJ-Competition hervor.

Sun and Bass
Legende: «Chill Vibes» am «Sun and Bass» in Sardinien Sun and Bass

Gratulation, FYM, Link öffnet in einem neuen Fenster! Der Basler DJ (gleichzeitig eine Hälfte von The Architects, Link öffnet in einem neuen Fenster) setzte sich dieses Jahr gegen sechs weitere DJs an der DJ-Competition des Drum'n'Bass-Festivals «Sun and Bass, Link öffnet in einem neuen Fenster» in Sardinien durch.

«Sun and Bass»: Die grosse Klassenzusammenkunft der D'n'B-Szene

Das «Sun and Bass» fand heuer bereits zum elften Mal statt. Und auch wenn sich dort jedes Jahr scheinbar die ganze D'n'B-Szene zu einem grossen Klassentreffen auf Sand zusammentut, ist das Festival noch immer ein Geheimtipp.

Dabei hat es alleine schon die Location ziemlich in sich: Am «Sun and Bass» finden die Partys nämlich entweder am Strand oder in einem Open Air-Club statt.

FYM
Legende: FYM, der glückliche Gewinner in Lila, inmitten der Geschlagenen Sun and Bass

Das besondere am Festival: Die Künstler bekommen keine Gage. Lediglich die Übernachtung und das Essen wird ihnen spendiert. Trotzdem: Die Vibes am «Sun and Bass» sind so gut, dass auch die ganz Grossen von dieser leicht eigenartigen Tradition nicht abgeschreckt werden. So war beispielsweise Drum’n’Bass-Urvater Goldie, Link öffnet in einem neuen Fenster auch dieses Jahr wieder am Start.

Keine VIPs, kein Backstage

Am «Sun and Bass» gibt es keine VIPs und auch keinen Backstage: Hauptsache zusammen sein - egal welchen Status man hat.

Die Veranstalter legen grossen Wert darauf, dass das Festival so klein und intim wie möglich bleibt. Seit Jahren bleibt die Anzahl Tickets konstant und man hegt keinerlei Pläne, das Festival zu vergrössern. Der Nachteil: Die Tickets sind Jahr für Jahr schneller ausverkauft.

Die inoffizielle Hymne der diesjährigen Ausgabe hat übrigens MC DRS, Link öffnet in einem neuen Fenster abgeliefert: