Zum Inhalt springen

Kreuz & Queer «Kreuz & Queer» – Sexuelle Anziehung? Hier gibt's alle Episoden

In unserer Webserie «KREUZ & QUEER» behandeln wir Themen rund um Sexualität, den Körper und hinterfragen den starren Gender-Begriff. Im Themenblock «Sexuelle Anziehung» begleiten wir Menschen, die sich alle ganz anders mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.

Mo ist seit seiner Geburt blind. Er ist Informatiker und seine Aufgabe ist es, Websites barrierefrei zu gestalten – er schaut also, dass sie auch jenen mit Sehbehinderung zugänglich gemacht werden. Er selbst ist fleissiger Online-Dater, flirtet dort fleissig und verabredet sich zu Dates. «Dass ich blind bin, sage ich erst, wenn wir schon drei- bis viermal miteinander geschrieben haben», erzählt er.

Er hat ganz klare Vorlieben, steht auf Frauen mit langen Haaren und sportlichem Körper. «Die Augenfarbe ist mir jetzt nicht so wichtig», lacht er. Für eine längerfristige Beziehung braucht es eine starke Frau an seiner Seite: «Wenn Frauen nicht so selbstbewusst sind, können sie nicht gut damit umgehen, dass ich blind bin.»

Anna: «Viele stehen nicht zu ihrer Bisexualität»

Anna ist bi, dazu stehen kann sie aber noch nicht ihr ganzes Leben: «Früher konnte ich easy sagen, dass ich eine Schauspielerin hot finde. Aber dass ich mich sexuell angezogen fühle oder mich verknallt habe, dazu konnte ich erst stehen, als ich ein passendes Umfeld dafür gefunden hatte.» Sie geht davon aus, dass es viel mehr Bisexuelle gibt, als man denkt. Denn sie höre immer wieder von Frauen und Männern, die schon einmal jemanden vom selben Geschlecht geküsst hätten, sich aber als Heteros sehen würden. «Nach Definition wäre das aber schon bisexuell», sagt Anna.

Was genau ist Demisexualität?

Milusch bezeichnet sich selbst als demisexuell. Doch was genau ist das? «Demisexuelle entwickeln erst sexuelle Anziehung, wenn bereits eine emotionale Bindung da ist», erklärt sie. One-Night-Stands kommen für sie gar nicht in Frage, wie sie sagt. «Als ich das erste Mal einen One-Night-Stand hatte, dachte ich, dass wir uns jetzt öfter wieder sehen werden.»

Zu Beginn wusste sie nicht, dass es diese Neigung gibt, doch jetzt, da sie sie bennen kann, ist Milusch zufriedener: «Ich akzeptiere mich so wie ich bin und weiss, dass nichts falsch mit mir ist.»

Bei Sonja dreht sich alles um Lust und Leidenschaft

Als Sonja vor ein paar Jahren an einem Erotik-Shop vorbeifährt, spielt sie schon lange mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen. Das Thema Erotik interessiert sie, jedoch möchte sie nicht einen plumpen Sex-Shop eröffnen. Also gründet sie ihre «sensuelle» Boutique, in der nicht nur Sexspielzeuge gekauft werden können, sondern auch Düfte, Massageöle und erotische Bücher. Zudem bietet sie Sexualtherapien und erotische Soirées an.

Gerade die Düfte sorgen für viel Interesse: «Pheromone senden Signale. Ob diese nun wirklich wirken, wie das bei den Tieren ja bewiesen ist, finde ich nicht so relevant. Ich denke sie helfen, die eigene Ausstrahlung zu verstärken und geben einem ein anderes Selbstbewusstsein.»

Janos hilft Männern beim Flirten

Janos verdient seine Brötchen als Singlecoach. Er hilft Männern dabei, besser im Umgang mit Frauen zu werden. «Viele die zu mir kommen, hatten ein total kaputtes Sexleben, haben herumgevögelt und wollen nun eine ganz normale Beziehung auf Augenhöhe», erzählt er.

Er selbst hat bis 23 keinen «normalen» Umgang mit Frauen gepflegt und hat sich deshalb voll und ganz diesem Thema gewidmet.

Zusammen mit seinen Kunden versucht er ein Umfeld zu schaffen, in dem automatisch in ein Gespräch mit Frauen entsteht. In diesem ist dann Ehrlichkeit das zentrale Mittel zum Erfolg, wie Janosch findet: «Man kann Frauen sagen, dass es viel Überwindung gekostet hat sie anzusprechen und dass man normalerweise scheu sei.»

Mehr Kreuz & Queer

Hier kannst du bereits alle Videos zum Themenblock «Sexuelle Anziehung» anschauen.

Und hier gibt's noch mehr zum Thema von unseren Kollegen von Vice Schweiz.

16 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Und im Artikel sind es immer noch die Pheronome statt Pheromne.. Auch SF kann DAS Googeln wenn schon das Wissen fehlt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Virus
      Danke, ist korrigiert – auf Pheromone.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus von Mises (Mark II)
    Wenn es keine Medien-Steuer aka "Billag Gebühren" gäbe, müssten Sie sich auch nicht über diesen Unsinn streiten. Jeder könnte dann ein Medium unterstützen, das - seiner Meinung nach - sinnvolle Informationen verbreitet. Die Herrscher haben es einmal mehr geschafft, die Untertanen untereinander streiten zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Geissbühler (M.Geissbühler)
    Für mich geht die intensive Berichterstattung über alle privaten Details der Sexualität von SRF zu weit. Demisexualitat wie es hier genannt wird, ist absolut ok und hat nichts mit nur halbfertig zu tun! Sex ohne Liebe ist Triebbefriedigung und was die Medien mittlerweile verbreiten pornografische Perversion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von agios ekptosis (ekptosis)
      Ich finde, Triebbefriedigung ist absolut in Ordnung, solange niemensch zu Schaden kommt dabei. Dass die Menschen Tiere töten und essen (was ich eher als Perversion bezeichnen würde) stört sie ja auch nicht, oder? Und mit Pornographie hat dieser Artikel rein gar nichts zu tun. Vielmehr dient er dazu, unseren Horizont zu erweitern und die gegenseitige Toleranz zu fördern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Was ist Perversion... ? Und was ist pornographische Perversion??? Was dem Einen gefaellt mag fuer den Anderen Ponographie sein.. aber eigentlich ist es das eigene schlechte Denken, das Pornographie macht! Also was man hineinliest/denkt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen