Zum Inhalt springen

Rehmann Für Melanie (25) ist die Periode eine Qual

Die Periode ist für Frauen weder ein freudiges Ereignis noch ein beliebtes Gesprächsthema. Was Melanie jeden Monat erlebt, geht aber weit darüber hinaus. Ihre chronische Krankheit Endometriose hat sie schon mehrmals auf den Operationstisch gezwungen.

Melanies Odyssee durch Spitäler und Arztpraxen begann vor rund drei Jahren. Seit einiger Zeit kämpfte sie mit enormen Schmerzen während ihrer Periode, ahnte aber noch nichts von einer möglichen Krankheit. Bei einem Essen mit ihren Eltern beschwerte sie sich über ihr Leiden – zum Glück!

Mein Vater meinte: ‹Das kann ja nicht normal sein!› Ich sagte: ‹Doch! Die Ärzte sagten mir auch, dass Schmerzen während der Menstruation einfach dazugehören.› Doch das stimmte in meinem Fall nicht.

Mit ihrer Mutter ging Melanie kurz darauf ins Spital. Das Ergebnis – Endometriose. Eine chronische Krankheit, die zu Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut im gesamten Unterleib führt.

Eine Krankheit, die man auch als «Chamäleon» bezeichnet, weil sie bei jeder Frau anders wirken kann. Von starken Schmerzen und Verdauungsproblemen bis zum Kreislaufkollaps zeigen sich die Symptome der Endometriose in unterschiedlicher Art und Stärke. Selbst Unfruchtbarkeit kann eine Folge dieser Krankheit sein.

«Das war nicht mehr ich»

Für Melanie begann mit dieser Diagnose eine lange, schmerzhafte und nervenraubende Behandlungswelle. Dazu gehörten mehrere chirurgische Eingriffe unter Vollnarkose zur Untersuchung und Entfernung der Wucherungen.

Die Pille war für sie in dieser Zeit Fluch und Segen zugleich. Zwar konnte sie dadurch die schmerzhaften Blutungen verhindern – aber die Wirkung auf ihre Psyche war immens.

Seit ich die Pille nehme, bin ich nicht mehr der gleiche Mensch wie früher. Ich war sehr aktiv. Heute verkrieche ich mich am liebsten in meinem Zimmer.

Melanie hatte genug von den Stimmungsschwankungen, von den künstlich eingenommenen Hormonen. Sie setzte die Pille ab, die Schmerzen kehrten zurück.

Und das sollte nicht der einzige Rückschlag bleiben. Auf Rat ihrer Ärzte liess sich Melanie eine Hormonspirale einsetzen, um gegen die Symptome der Endometriose anzukämpfen. Doch deren Nebenwirkungen waren für Melanie und ihr Umfeld kaum ertragbar.

Ich ging auf meinen damaligen Freund los, richtig aggressiv. Ich fühlte mich einsam, nicht verstanden. Hätte man mich damals gefilmt – ich wäre bim Anschauen schockiert!

Die Spirale liess sie darauf wieder entfernen. Für diesen Schritt musste Melanie viel Überzeugungsarbeit leisten, und sich neben den physischen und psychischen Schmerzen auch noch dagegen wehren, von ihren Ärzten nicht ernst genommen zu werden. Eine doppelte Belastung für die junge Frau.

Eine Reise ohne Ende

Momentan geht es Melanie grundsätzlich gut, von der letzten Operation hat sie sich schnell erholt. Dennoch wird es kaum ihr letzter Eingriff gewesen sein.

Die chronische Krankheit Endometriose wirft bei Melanie viele Fragen auf – wird sie irgendwann auf die Einnahme von Hormonen verzichten können? Welche Auswirkungen haben die Medikamente auf ihren psychischen Zustand? Und wird sie jemals Kinder kriegen können?

Auch wenn der Blick in die Zukunft viele Fragen aufwirft – Melanie lässt sich davon nicht beirren, kämpft weiter und macht mit ihrer Webseite auch anderen Betroffenen Mut.

Ich habe drei Operationen erlebt, die Schmerzen danach waren nicht ohne. Auf eine gewisse Art bin ich stolz auf mich, darauf, dass ich das überstanden habe.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 19-20 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Wichtig ist, liebe Melanie, dass du ziemlich jung eine hohe Reife erreichst. Somit kannst du mit der Krankheit bewusst umgehen, deinen Verstand über die Emotionen stellen und dein Leben steuern. Das geht! Die Wechselwirkung von Hormonen und Psyche funktioniert auch umgekehrt. Wenn eine Entscheidung für eine Familie ausfallen würde, kannst du auch andere Möglichkeiten erwägen. Schmerzen, wie beim Gebären, hast ja du schon einige Male durchgestanden. So schaffst du noch viel mehr. ;) Alles Gute!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Uebrigens, es gibt einen kleinen Trick.. bei gewoehnlichen Periodenschmerzen... bevor die Periode eintritt ein starkes entzuendungs- und schmerzhemmendes Antirheumatikum einnehmen...(besser Suppositorien) hilft in erstaunlich vielen Faellen..! Und ist nach einigen Monaten uU gar nicht mehr notwendig.. weil Frau sich an den NICHT-Schmerz gewoehnt hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enairam Doremi (Enairam Doremi)
    Arme Melanie, auch ich fühle mit! Man musste mich damals schon jeden Monat einmal von der Schule nach Hause chauffieren und dann wusste jeweils die ganze Klasse was los war. Schrecklich! Nach -zig OP's dann Ruhe und zum Erstaunen der Weisskittel bekam ich zwischendurch auch ein Kind, Schwangerschaft und Geburt ohne irgend das kleinste Problem.............................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen