Zum Inhalt springen

Rehmann «Mit 14 dachte ich das erste Mal an Selbstmord»

Für Pascal (24) ist jeder Tag eine Qual. Ihm ist ständig unwohl, weil er mit Bauchkrämpfen und saurem Aufstossen kämpft. Diese Leiden haben einen psychischen Ursprung und sind das Resultat von Mobbing, Leistungsdruck und Unverständnis.

Bauchkrämpfe, starke Magendarmprobleme und das Aufstossen von Säure gehören zu Pascals* Alltag. Diese Symptome werden «somatoforme Funktionsstörung» genannt. Es ist eine Krankheit, mit der Pascal leben muss und trotzdem überrennen ihn Schmerzen und Ängste jeden Tag.

Es ist schwierig für mich, mit dieser Krankheit umzugehen. Ich muss mich damit abfinden, nicht belastbar zu sein. Trotzdem hoffe ich immer noch auf ein neurologisches Wunder, um meinen Körper zu resetten.

Mobbing und Unverständnis sind Teil des Problems

Pascal wird in seiner Kindheit gemobbt und umso älter er wird, desto krasser werden die Attacken. In der Oberstufe muss er sich von seinen Mitschülern Beleidigungen über sein Verhalten und sein Aussehen anhören: «Schwuchtel», «Du hast Dumbo-Ohren» und «Du stinkst», wird ihm täglich an den Kopf geworfen. Sogar gewisse Lehrer geben ihm das Gefühl, nichts wert zu sein.

Ich habe nie gelernt, mich zu wehren. Wahrscheinlich auch, weil mein älterer Bruder stärker war als ich. Wenn ich mich ihm entgegengestellt habe, kam es doppelt zurück.

Mit 14 Jahren wird es ihm das erste Mal zu viel und er spielt mit dem Gedanken, sich umzubringen. Leider ist auch die Berufslehre kein rettender Anker für ihn. Die männlichen Lehrer und Angestellten beleidigten ihn wegen seines Aussehens und seiner Sexualität. Das ist vielleicht auch der Grund, warum Pascal niemandem von seiner sexuellen Orientierung erzählen kann. Erst nachdem Pascals Eltern einen Coming-out-Flyer finden, gesteht er, dass er schwul ist. Sie kommen ihm mit Unverstädnis entgegen.

Ich konnte nie richtig zu meiner Sexualität stehen.

Hinzu kommt, dass er seine Potenz verliert. Pascal fühlt sich seiner Männlichkeit beraubt.

Eine tickende Zeitbombe

Pascal merkt im Alltag immer mehr, dass er unter Schmerzen leidet und ignoriert diese. Er arbeitet täglich unter Druck und Dauerstress, lässt sich aber nicht anmerken, dass es ihm schlecht geht – denn er will normal sein.

Ich habe immer versucht, mein Leben in den Griff zu bekommen. Die Gesellschaft verlangt, produktiv zu sein. Danach habe ich mich gerichtet.

Erst 2015 versteht er, dass er nicht mehr so weiter machen kann. Nach fünf Monaten in Tageskliniken wird diagnostiziert, dass er an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Diese Krankheit ist auch der Auslöser für sein physisch Leiden. Der ständige Leistungsdruck und die Mobbing-Attacken haben ihn krank gemacht und Pascal findet: «So kann es in unserer Gesellschaft nicht weitergehen.»

* Name von der Redaktion geändert

Sick Of Silence

In der Sendung Rehmann S.O.S erzählen seit einem Jahr junge, kranke Menschen ihre Lebensgeschichte. Nun geben wir Menschen eine Stimme, die anonym von ihrem Schicksal erzählen möchten.

In der Webserie erzählen die Schauspieler Silvio Kretschmer und Giorgina Hämmerli solche Geschichten - genau so, wie uns diese erzählt wurden.

Wir geben auch dir eine Stimme

Möchtest auch du deine Geschichte anonym erzählen und anderen Menschen, die ähnliches erlebt haben, Mut machen?

Dann schreib uns auf
sos@srfvirus.ch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Hi, Sie sind ein femininer Typ, und geoutet als Homosexuel.. ok, ein gefundenes Fressen fuer "echte Maenner"... aber nun stehen Sie auf und sind, naehmlich was Sie sind, und LEBEN sich selbst, VOLL und ganz, egal was die Anderen sagen... Sie sind Jemand.. bedeutend wenigsten fuer sich selbst.. und sicher auch fuer Andere... finden Sie sich mit sich selber ab, akzeptieren Sie sich wie Sie sind... Denn auch SIE sind wertvoll, fuer sich und Andere.. die Anderen.. die werden sich einfinden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen