Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rehmann «Man ballerte mich mit Medikamenten zu, statt mit mir zu reden»

Schon seit seiner Kindheit werden Samuel (23) die unterschiedlichsten Medikamente verschrieben. Vor kurzem erhält er die Diagnose «Angststörung». Wie Samuel damit lebt, erzählt er bei «Rehmann S.O.S.».

Als Kind leidet Samuel an einem Aufmerksamkeitdefizit: Er kann sich nicht richtig konzentrieren und kann nicht ruhig sitzen bleiben. Es dauert nicht lange, bis er eine Diagnose erhält: Er leidet unter ADHS.

ADHS

ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und ist eine psychische Störung, welche meist in den ersten Schuljahren diagnostiziert wird. Sie ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet: Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.

Bereits im Alter von sechs Jahren wird Samuel Ritalin gegen seine Aufmerksamkeitsstörung verschrieben.

Wenn ein Kind so jung Ritalin zu sich nimmt, kann es sich nicht entwickeln.

Die Angst hat sein ganzes Leben geprägt

Wegen seiner Erkrankung hat Samuel auch Schwierigkeiten mit seinen Mitschülern. Er wird zum Einzelgänger und Mobbingopfer. Er gibt sich selbst die Schuld für diese Situation: Er verpetzt seine Mitschüler wegen den kleinsten Sachen.

Die Schule ist für Samuel eine grosse Belastung. Als er mit 13 nachsitzen muss, da er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat, reisst er aus.

Späte Diagnose

Diese Angst-Episoden werden im Laufe der Zeit immer schlimmer. Durch seine Angstzustände ist auch seine Blase betroffen. Einmal muss er in einem Zug dringend auf die Toilette. Doch alle WCs sind besetzt. Er bekommt eine Panikattcke mit Schweissausbrüchen.

Doch er macht sich keine Gedanken darüber, «es ist da ja zum ersten Mal passiert», erklärt uns Samuel.

Erst vor zwei Monaten realisiert er, dass etwas nicht stimmen kann: Bei einem Familienausflug bekommt er erneut eine Panikattacke, aber er versteht nicht, woher diese kommt.

Kurz danach stosst Samuel auf ein Video eines Bodybuilders, der unter PTSD leidet und denkt, «Scheisse, ich empfinde auch immer Angst, vielleicht habe ich genau das».

Folglich geht er zum Psychiater und findet heraus, dass er unter einer Angststörung leidet.

Vieles lässt sich auf meine Angststörung zurückführen.

Samuels Selbstmedikation mit Alkohol

Irgendwann genügt Samuel das Ritalin nicht mehr und er fängt an zu trinken. Zuerst ein Bier pro Tag, doch nur 3 Monate später sind es sechs bis neun Biere pro Tag. In einem Jahr hätte er über 1620 Liter von dem Gerstensaft getrunken, erzählt er.

Mit ADHS wirst du viel schneller von einer Substanz süchtig.

Sein bester Kollege, Jakob, der damals auch Betreuer in Samuels Wohngruppe war, merkt, dass Samuel von den Medikamenten und vor allem vom Alkohol abhängig wird und greift ein.

Menschliche Nähe

Rückblickend wirft Samuel seinen Ärzten folgendes vor: «Anstatt zu versuchen, mit mir ins Gespräch zu kommen, haben sie mir einfach viele Medikamente verschrieben.»

Man hat mir lieber Medikamente gegeben, als sich mit mir abzugeben.

Vielmehr hätte Samuel sich menschliche Nähe gewünscht.

Zu seinen Bezugspersonen gehört vor allem sein bester Kollege, für den er «unglaublich dankbar» ist.

Ohne ihn wäre ich entweder drogenabhängig oder alkoholsüchtig.

Dazu zählt er jetzt auch seine Freundin, mit der er neulich zusammengekommen ist: «Sie gibt mir Halt und ein Sicherheitsgefühl.»

THC als Alternativtherapie

Cannabis ist für Samuel momentan das beste Alternativmedikament für seine Angststörung. Es gibt ihm Stabilität und dank dem Gras kam er auch von anderen Medikamenten los.

THC hat auch seine Nachteile: Weil es in der Schweiz illegal ist, muss er es sich selbst besorgen und es wird von der Krankenkasse nicht bezahlt. Daraus sind Schulden entstanden.

Deswegen will Samuel auch weniger kiffen, denn er will nicht abhängig werden, wie es ihm mit dem Alkohol passiert ist.

Dank der neu gewonnen Stabilität, die er dem THC, aber vor allem seinen Freunden zu verdanken hat, kann Samuel endlich vorwärts schauen. Er will reisen und die Welt entdecken, eine Sache, die er wegen seiner paralysierenden Angst noch nicht erleben konnte.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.