Zum Inhalt springen
Inhalt

Rehmann Viviane (26): Mit 15 kam die Diagnose «Multiple Sklerose»

Mit 15 zeigten sich die ersten Symptome: Viviane hatte von Brust bis Fuss kein Gefühl mehr und merkte nicht mehr, wenn sie auf die Toilette musste. Nach diversen Arzt- und Spital-Besuchen wurde klar: Sie hat Multiple Sklerose. Doch seit 10 Jahren lebt sie praktisch beschwerdefrei.

Kurz vor dem Abschluss der Bezirksschule merkt Viviane, dass etwas komisch ist. Das war 2005. Sie spürt ihren Körper von der Brust hinab nicht mehr. «Ich ging zu meinem Arzt, doch der sagte, dass die Taubheit an meiner Prüfungsnervosität liegt.» Nach den Prüfungen verbesserte sich die Situation jedoch nicht.

Nach einem weiteren Arztbesuch, der nichts ergibt, geht Viviane nach Frankreich. Die Lähmungen nehmen zu, bis sie sich nicht mehr selbst anziehen kann.

«Ich war auf dem Markt, trug einen Rock, und plötzlich merke ich, wie Urin an meinem Bein herunterlief.» Die damals 15-Jährige spürte nicht, wenn sie auf die Toilette musste.

Die Entdeckung der Krankheit

Nach einem Aufenthalt in einem französischen Spital, sowie einem weiteren in der Schweiz, wird endlich klar, was die Aargauerin hat: Multiple Skleorse.

Multiple Skleorse ist eine Krankheit, die das Nervensystem befällt. Da das zentrale Nervensystem angegriffen wird, kann Multiple Sklerose ein Vielzahl von Symptomen verursachen: Sehstörungen oder ein Taubheitsgefühl im Körper sind typische Symptome. Die Krankheit ist unheilbar.

Das Jahr der Krankheit

Die Abschlussprüfungen besteht sie nicht. Viviane wiederholt das letzte Jahr Bezirksschule: «Das ganze Jahr war von der Krankheit geprägt», sagt Viviane. Sie hat regelmässig starke Schübe. Einmal fällt sie auf den Boden und kann sich nicht mehr rühren.

Sie fehlt oft im Unterricht, und Gerüchte machen die Runde. «Leute sagten, dass ich nur simuliere oder wenn ich weg war, dass ich schwänze.» Das Jahr besteht sie trotz den Umständen: «Ich platzte fast vor Stolz, als ich mein Abschlusszeugnis abholte.»

Die Eindämmung der Krankheit

Im selben Jahr entdeckte Viviane ein neues Medikament: «Nach dieser Behandlung hatte ich noch einen letzten Schub». Das war vor 10 Jahren. Einmal pro Monat muss Viviane dieses Medikament einehmen, das ihr ein gewöhnliches Leben ermöglicht.

«Mir hat mal jemand gesagt: Du musst dich entscheiden, ob die Krankheit dich lebt oder ob du mit der Krankheit lebst.» Sie hat sich entschieden: «Ich habe das Zepter selber in die Hand genommen.»

Trotz den wenigen verbleibenden Symptomen wie Müdigkeit und Anfälligkeit für Infektionen ist Viviane zufrieden mit ihrem Leben. «Ich mag für das Leben gezeichnet sein, aber im Grossen und Ganzen gefällt mir die Zeichnung.»

S.O.S. als Podcast

Hier gibt's die Sendung als Podcast, hier geht's zum iTunes-Link.

S.O.S. (Sick of Silence)

S.O.S. (Sick of Silence)

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner neuen Sendung mit Betroffenen.

Jeden Mittwoch, 19 - 20 Uhr bei SRF Virus.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Müllr, Zürich
    Toll Viviane Du hast den Umgang mit der Krankheit so toll beschrieben: "Ich bi de Chef nöd Kranket" Weiterhin viel Mut und Wille und Spass am Leben! Wir tolleriere den "Wirt". Diese Abmachung habe ich mit meiner Colitis Ulcerosa auch: "Freundchen mir gönd id Ferie, went di nöd benimmsch chasch di hei bliebe"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kairos, 8703 Erlenbach
    Was für eine starke, sympathische junge Frau, diese Viviane! Wünsche ihr weiterhin viel Kraft! Das Interview hat mich tief beeindruckt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Kägi, Kreuzlingen
    Hallo toll, dass Ihr den Mut habt, Sendungen zu chron. Krankheiten zu machen! Es freut mich insbesondere, dass Ihr einer MS-Betroffenen eine Stimme gebt. Ich glaube mir ihr erreicht man viele Menschen und regt sie zum Nachdenken an. Viviane wünsche ich alles Gute. Susanne Kägi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen